"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Neues Leben für die Worthülse" (Von Mario Zenhäusern)

Ausgabe vom 16.10.2009

Innsbruck (OTS) - Tirol, Südtirol und das Trentino haben konkrete Projekte beschlossen. Offen ist, wann sie realisiert werden.

Die Landesregierungen von Tirol, Südtirol und Trentino haben sich bei einer Arbeitssitzung in Innsbruck auf eine gemeinsame Politik festgelegt. Das ist nicht neu: Schon bisher gefielen sich die Landesväter dies- und jenseits des Brenners in Absichtserklärungen. Die aktive Garde ist jetzt einen Schritt weitergegangen. Konkrete Projekte ersetzen die schönen Worte. Ob das der Ausbau des Sprachunterrichts ist, der - längst überfällige - Zusammenschluss der Strom- und Gasnetze nördlich und südlich des Brenners oder aufeinander abgestimmte Maßnahmen zur Beschränkung des Lkw-Verkehrs -die Landesregierungen sind offensichtlich gewillt, die Worthülse Europaregion mit Leben zu erfüllen.

Die Intensivierung dieser grenzüberschreitenden Kooperation ist die richtige Antwort auf Finanz- und Wirtschaftskrise. Die einzelnen Länder der Europaregion haben im Laufe der Jahre unterschiedliche Stärken entwickelt. Ziel einer gemeinsamen Strategie muss nun sein, alle gleichermaßen an diesen positiven Entwicklungen teilhaben zu lassen und so eventuell vorhandene Defizite abzubauen.

Die gemeinsame Erklärung der drei Landesregierungen ist also weit mehr als das, was bisher unter dem Titel Europaregion Tirol vereinbart wurde. Zum echten Meilenstein fehlt eigentlich nur ein Datum, bis zu welchem die Maßnahmen umgesetzt werden. Einzig beim neuen Büro der Europaregion Tirol in Bozen sind sich alle einig:
Dieser Beschluss wird noch im laufenden Gedenkjahr umgesetzt. Hoffentlich ist das dann eine Art Initialzündung für den Rest des viel versprechenden Programms.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001