"KURIER"-Kommentar von Gert Korentschnig: "Chaos im Garten Eden"

Bei der Uni-Debatte wird wieder einmal das Zentrale verdrängt: die Qualität.

Wien (OTS) - Die deutsche Presseagentur brachte es gestern auf
den Punkt: Österreich sei ein "Studenten-Paradies, quasi ein Garten Eden für junge Deutsche". Denn anders als in Deutschland gebe es an den österreichischen Universitäten in den meisten Fächern keine Zulassungsbeschränkungen.
Fein, dass die Gastfreundschaft gewürdigt wird, immerhin ist Österreich ja auch ein Tourismusland. Aber es ist völlig klar, dass Wissenschaftsminister Hahn jetzt die Universitäten dazu aufruft, die Notbremse zu ziehen. Aufnahmebeschränkungen in Fächern, in denen es in Deutschland einen Numerus Clausus gibt, sind wohl eine Selbstverständlichkeit.
Ebenso nachvollziehbar wäre auch Hahns Forderung nach Wiedereinführung der Studiengebühren - wenn die Universitäten im Gegenzug Herausragendes böten.
Im vor einer Woche veröffentlichten internationalen Ranking ist die Uni Wien vom 115. auf den 132. Platz zurückgefallen und als einzige österreichische Hochschule überhaupt genannt. Dass die Hochschülerschaft das als "unser geringstes Problem" bezeichnete, ist bizarr. Kein Wunder, wenn nicht gerade wohlhabende Familien sogar Kredite aufnehmen, um ihre Kinder an ausländischen Top-Unis studieren zu lassen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Kulturredaktion
Tel.: (01) 52 100/2722

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002