Gatterer: Junge Wirtschaft begrüßt Vorstoß bei Hacklerregelung!

Ziel muss nachhaltiges und generationengerechtes Pensionssystem sein

Wien (PWK776) - Der Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft, Harry Gatterer, zeigt sich erfreut über den gestrigen Vorstoß von Finanzminister Josef Pröll, der sich für ein Vorverlegen des Auslaufens der Hacklerregelung stark macht. "Die Finanzierungsschere geht immer weiter auseinander. Bevor das Pensionssystem weit über seine Grenzen belastet wird, muss etwas geändert werden", unterstützt Gatterer den Vorschlag des Finanzministers. Im Zuge der Pensionsdebatte spricht sich Gatterer erneut für ein generationengerechtes Pensionssystem aus und damit verbunden einen Heranführung des faktischen Pensionsantrittsalters an das gesetzliche. Eine weitere Erhöhung der Pensionen entgegen den getroffenen Vereinbarungen sei nicht zweckmäßig. "Es ist unsolidarisch, für die jetzigen Pensionisten eine Extrawurst zu machen, während für die Zukunft der Jungen nur die Wursthaut überbleibt."

Die Ansage von Finanzminister Pröll wird von der Jungen Wirtschaft als ein erster richtiger Schritt in Richtung Zukunftssicherung verstanden. Weiters unterstützt die Junge Wirtschaft den Aufruf Prölls für mehr Solidarität und rasche Fairness. "Wir wollen niemand Leistung aberkennen, wollen aber unsere Zukunft nicht von Schuldenbergen verbaut sehen", so Gatterer. In der geltenden Gesetzeslage ist als Grundlage für Pensionsanpassungen die jährliche Inflationsrate festgeschrieben - das bedeutet für heuer eine Erhöhung der Pensionen um 1,5%. Die Junge Wirtschaft fordert angesichts der neu aufkeimenden Pensionsdebatte die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen anstatt einer neuerlichen Millionen-Spritze. Tragen müssten die jetzt gemachten Schulden die jungen Generationen, die heute noch nicht einmal am Verhandlungstisch sitzen, resümiert die Junge Wirtschaft. Gatterer fordert daher von der Politik auch den Einbezug der Jungen bei künftigen Pensionsverhandlungen: "Die Jungen sind die Betroffenen. Sie müssen die Pensionen der heutigen Pensionisten einbezahlen. Wer zahlt, soll auch mitentscheiden können." (us)

Rückfragen & Kontakt:

Junge Wirtschaft Österreich
Mag. Roman Riedl
Wiedner Hauptstr. 63
1045 Wien
Tel.: 0590900-3508
roman.riedl@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003