Blinder Spitzenläufer nun doch Dritter beim Graz Halbmarathon

Wien (OTS) - Knalleffekt drei Tage nach dem Graz Marathon vergangenen Sonntag: Ein Irrtum verhinderte den sofortigen Medaillengewinn von Francis Thuo Karanja! Nun aber steht es fest -der blinde kenianische Läufer, geführt von seinem Bruder James, belegt mit einer Zeit von 1:10:49 den sensationellen dritten Platz über die Halbmarathon-Distanz.

Auf Nachfrage beim Veranstalter stellte sich heute heraus, dass am Sonntag irrtümlich ein 10-km-Läufer in die Halbmarathon-Wertung gerutscht war. Platz drei für den blinden Kenianer unterstreicht dessen sensationelle Leistung und am Telefon freut sich ein strahlender Bronzemedaillen-Gewinner Francis Thuo Karanja: "Wir haben am Sonntag alles gegeben. Dass wir nun auch noch den dritten und vierten Platz zugesprochen bekommen haben, belohnt unsere Anstrengungen."

Graz, Sonntag, 11.10.2009, 20 Grad Celsius und Sonnenschein -optimale Bedingungen für einen Langstreckenlauf. Der blinde kenianische Spitzenläufer Francis Thuo Karanja und sein Bruder und Begleitläufer James Kuria sind in Topform. Pro Woche laufen sie 250 Trainingskilometer, um ein Ziel zu erreichen: den Weltrekord über die Halbmarathon-Distanz im Blindenlauf zu verbessern, den sie vor zwei Jahren ebenfalls in Graz aufgestellt haben.

Punkt 10 Uhr fällt der Startschuss. Francis und James starten gemeinsam mit Landsleuten aus Kenia, österreichischen Top-Athleten und 2.600 Hobby-Läufern. Der 30-jährige James führt seinen vier Jahre älteren, blinden Bruder Francis - die beiden Athleten sind mit einem Band an den Händen verbunden. Die ersten Kilometer bringen die Karanja-Brüder synchron und in Rekordzeit hinter sich, dann bremsen Francis plötzlich Magenschmerzen. Für kurze Zeit müssen die kenianischen Spitzenläufer ihr Tempo drosseln. Nach wenigen Minuten erholt sich Francis wieder und die Brüder beginnen mit einer beeindruckenden Aufholjagd auf den restlichen 15 Kilometern. Hundert Meter vor dem Ziel setzen sie zu einem sensationellen Schluss-Sprint an. Einziges Problem dabei: Zur gleichen Zeit nähern sich hunderte 10-km-Läufer dem Ziel. Inmitten dieses Gedränges hat James Probleme, seinen blinden Bruder im ihrem Spitzentempo ins Ziel zu führen. Trotzdem schaffen es die Karanja-Brüder, nach 1:10:49 die Ziellinie zu passieren und kommen damit bis auf 47 Sekunden an ihren Weltrekord von 2007 heran. Nur zwei sehende Athleten schaffen die 21 km in einer schnelleren Zeit als Francis und James Karanja, allen voran der Oberösterreicher Günther Weidlinger, der mit 1:05:04 den Graz Halbmarathon souverän gewinnt.

Francis Thuo Karanja, der mit acht Jahren in Folge einer Malaria erblindet ist, völlig ausgepowert im Ziel: "Als "Licht für die Welt"-Botschafter wollen wir zeigen, dass auch blinde Menschen Spitzenleistungen erbringen können, wenn sie entsprechend gefördert werden. Und das ist uns gelungen. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Leistung in Graz!"

Bildhinweis "james_francis_ziel":
"Licht für die Welt"-Botschafter James Kuria Karanja (links) und sein blinder Bruder Francis Thuo (rechts) beim Zieleinlauf zu Platz 3 und 4.

Honorarfreie Verwendung des Fotos bei Nennung Licht für die Welt im Credit.

Webtipps:
www.licht-fuer-die-welt.at, www.kinderpate.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Andrea Zefferer
Pressereferentin LICHT FÜR DIE WELT
1120 Wien, Niederhofstraße 26
Tel.: +43/1/810 13 00 - 34
Mobil: +43/676/453 0503
E-Mail: a.zefferer@licht-fuer-die-welt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CBM0001