Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut

Wien (OTS) -

  • Almaz und Karlheinz Böhm rufen zu mehr Solidarität auf
  • Äthiopien laut "Human Development Index 2009" der Vereinten Nationen trotz positiver Entwicklungen auf Rang 171 von 182 Staaten

Almaz und Karlheinz Böhm rufen im Vorfeld des Internationalen Tags für die Beseitigung der Armut am 17. Oktober zu mehr Solidarität mit bedürftigen Menschen auf: "Wir möchten alle ermutigen, diesen Tag als Anlass zu nehmen, sich entschieden für Menschen in armen Ländern dieser Erde einzusetzen. Es darf nicht hingenommen werden, dass weite Teile der Weltbevölkerung immer noch in extremer Armut leben und Hunger leiden, während auf der anderen Seite die Errungenschaften einer globalisierten und vernetzten Welt gefeiert werden. Dass finanzielle Ressourcen für die nachhaltige Beseitigung von Hunger und Armut existieren, zeigen die kostenintensiven Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Folgen der globalen Wirtschaftskrise zu reduzieren."

So liegt Äthiopien laut jüngsten Weltentwicklungsbericht der Vereinten Nationen beim "Human Development Index", der die Parameter Bruttosozialprodukt pro Kopf, Lebenserwartung, Alphabetisierungs- und Einschulungsrate kombiniert, um den Entwicklungsstand aufzuzeigen, immer noch auf Rang 171 von 182 Staaten und gehört damit zu den ärmsten Ländern der Erde. Umso wichtiger ist deshalb die Arbeit von Menschen für Menschen, die mit ihrem integrierten Ansatz der ländlichen Entwicklung Maßnahmen aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Wasser, Soziales, Landwirtschaft, Infrastruktur und Frauenförderung miteinander verknüpft.

Seit der Gründung 1981 durch den ehemaligen Schauspieler Karlheinz Böhm hat die Hilfsorganisation in Äthiopien 4 Millionen Menschen ein besseres Leben ermöglicht, zum Beispiel durch den Bau von 230 Schulen, 7 Polikliniken, 3 Krankenhäusern, 86 Gesundheitsstationen oder 1.412 Wasserstellen. Damit trugen auch die Projekte von Menschen für Menschen dazu bei, dass sich für Äthiopien der "Human Development Index", der jährlich neu errechnet wird, in den vergangenen Jahren stetig verbessert hat. Karlheinz und Almaz Böhm: "Trotzdem gibt es in Äthiopien wie in vielen anderen Ländern der Erde noch viel zu tun, um das eklatante Armutsgefälle zwischen von großer Not geprägten Ländern und unseren reichen Industriestaaten zu beheben. Jeder von uns trägt Verantwortung für die Mitmenschen in unserer einen Welt."

Der Internationale Tag für die Beseitigung der Armut wird seit 1987 jährlich am 17. Oktober begangen. Ziel ist es, die weltweite Armut zu bekämpfen und ein Bewusstsein für die Leiden der Betroffenen zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

Verein Menschen für Menschen, Mag. Katharina Katzer
k.katzer@mfm.at , Tel.: 01/ 5866950-16, Web: www.mfm.at
Spendenkonto PSK 7.199.000

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFM0001