FP-Eisenstein: Aus für "Macondo" ist zu begrüßen!

Gewalt, Schmutz und Lärm haben ein Ende

Wien, 15-10-09 (OTS) - Die Siedlung "Macondo" in Simmering, in der Flüchtlinge aus über 20 Nationen untergebracht waren, ist endlich Geschichte und das ist gut so, sagt der Simmeringer FPÖ-Gemeinderat Univ.-Prof. Dr. Herbert Eisenstein.

Das dem 11. Bezirk aufgezwungene "Macondo" war in den Medien immer als ein Ort von Ruhe und Frieden ohne Anrainerbeschwerden beschrieben worden, wo die schwelenden Konflikte ohne Polizeieinsätze friedlich gelöst wurden.

Wahr ist genau das Gegenteil: Schlägereien, Messerstechereien, Brände, Müll und Unrat aller Art, Lärm- und Geruchsbelästigungen, Vandalismus, Beschimpfungen und vieles mehr haben das Leben für die angestammte Bevölkerung dort zur Hölle gemacht. Jetzt können die Menschen dort aufatmen, ist Eisenstein erfreut. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002