VP-Walter: "Videoüberwachung ausweiten - aber nicht auf Kosten der Mieter/innen"

ÖVP Wien von Anfang an für Videoüberwachung als Sicherheitsmaßnahme

Wien (OTS) - Der Wohnbausprecher der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, zeigt sich erfreut über die positive Bilanz der Videoüberwachung in Gemeindebauten, die heute von Wohnbaustadtrat Ludwig gezogen wurde: "Die ÖVP Wien ist von Beginn an für die Videoüberwachung als Sicherheitsmaßnahme eingetreten. Wenn sich nun zeigt, dass die Vandalismusschäden und Sachbeschädigungen deutlich zurück gegangen sind, ist das erfreulich. Weniger erfreulich ist aber, wenn der Wohnbaustadtrat quasi durch die Hintertür nun die Kosten doch auf die Mieterinnen und Mieter abwälzen will. Die Wienerinnen und Wiener werden ohnedies durch die laufenden Gebührenerhöhungen der Stadt Wien ordentlich geschröpft - sei es die Müllgebühr, die Abwassergebühr, Strom oder Gas."

Und weiter: "Der Wohnbaustadtrat hat unsere Unterstützung, wenn es darum geht, überall dort Videoüberwachungsanlagen zu installieren, wo die Bewohnerinnen und Bewohner von Wiener Gemeindebauten dies ausdrücklich wünschen. In jedem Fall ist aber sicherzustellen, dass die für Montage und Betrieb der Überwachungsanlagen anfallenden Kosten nicht über den Weg der Betriebskosten auf die Mieterinnen und Mieter abgewälzt werden. Denn das ist ausschließlich Aufgabe von Wiener Wohnen", so Walter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001