ÖAMTC: Motorrad und Roller im Winter - richtige Reifen oder Winterschlaf (+Foto)

Winterreifen für Roller und Motorräder bieten mehr Sicherheit, Herausforderung durch Rollsplit, Schnee und Kälte bleibt

Wien (OTS) - Nach sommerlichen Temperaturen vor einer Woche gibt
es heute auch im Flachland den ersten Schnee. Biker müssen jetzt rasch entscheiden, ob sie ihr Zweirad einwintern oder ob sie es auch im Winter benutzen wollen. "Wer mit dem Bike auch in der kalten Jahreszeit unterwegs sein will, sollte nicht nur seine Kleidung, sondern vor allem auch sein Bike und seine Fahrweise den veränderten Bedingungen anpassen", rät Georg Scheiblauer, Motorrad-Chefinstruktor des ÖAMTC. Auf trockener Fahrbahn ist Rollsplitt für Biker die größte Gefahr im Winter. Die zweite Herausforderung sind niedrige Temperaturen - und zwar für Fahrer und Fahrzeug. "Auf kaltem Asphalt haben die Reifen eine schlechte Haftung", warnt Scheiblauer. Ein Sicherheitsplus bieten Winterreifen für Motorräder und Roller.

Echte Winterreifen für Roller oder Motorräder gab's früher kaum. Nur einige grobstollige Enduro-Reifen mit M+S-Zeichen (Match und Schnee) standen zur Verfügung. "Die M+S-Profilform sorgt zwar für eine gute Selbstreinigung, ist aber keine Garantie dafür, dass der Reifen auf sehr kalter Fahrbahn oder nassem Belag genügend Grip aufbauen kann", erklärt der ÖAMTC-Motorradexperte. Mittlerweile bieten einige Hersteller auch echte Winterreifen mit Lamellentechnologie für Roller, ein Hersteller bietet auch Winterreifen für Motorräder an. Die Reifen sind mit einer speziellen Gummimischung sowie eingearbeiteten Faserelementen für kältere Temperaturen um null Grad Celsius gedacht. Die höhere Kälteelastizität der Zweirad-Winterreifen sorgt für eine erhöhte Verzahnung und mehr Grip auf kalter Fahrbahn. "Die Sicherheitsreserven, die diese Reifen bieten, können zwar keine Stürze auf glatter und rutschiger Fahrbahn verhindern, aber sie verringern das Risiko", erklärt der Motorrad-Chefinstruktor des Clubs.

Fahrweise und Bekleidung an winterliche Bedingungen anpassen

Niedrige Temperaturen sind aber auch für den Fahrer ein Problem. "Mit entsprechender Kleidung kann man sich zumindest eine Zeitlang vor Kälte schützen", sagt der ÖAMTC-Motorradexperte. Wind- und Wetterschutz sollten beim Motorrad auf keinen Fall fehlen, eine Griffheizung ist empfehlenswert. Neben der Bekleidung ist eine angepasste Fahrweise notwendig. "Da die kalten Reifen auf kaltem Asphalt eine schlechte Haftung haben, verlängert sich der Bremsweg. Schräglagen sind nur zum Teil möglich. Daher sollten Biker die Geschwindigkeit reduzieren und besonders vorausschauend fahren", sagt der ÖAMTC-Chefinstruktor. Aber selbst mit Winterreifen bedeuten Straßenglätte oder Eis für einspurige Fahrzeuge ein erhöhtes Sturz-und Unfallrisiko. Da im Winter viele Autofahrer auch tagsüber mit eingeschaltetem Licht unterwegs sind, verringert sich auch der "Sichtbarkeitsvorteil" für Motorradfahrer. Wer keine passenden Reifen für seinen Roller oder sein Motorrad besitzt, sollte sein Zweirad bei winterlichen Bedingungen lieber stehen lassen.

Mehr Infos und Tipps findet man online unter www.oeamtc.at/motorrad .

Aviso an die Redaktionen:
Bildmaterial zu dieser Aussendung ist unter www.oeamtc.at/presse abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit, Dagmar Halwachs, Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218, pressestelle@oeamtc.at, http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002