TU Wien: Eröffnung der Vienna PhD School of Informatics

Wien (OTS) - Am 14. Oktober wurde die Vienna PhD School of Informatics an der Fakultät für Informatik der TU Wien im Beisein von Gemeinderätin Barbara Novak - in Vertretung für Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner - feierlich eröffnet. Die PhD School wird von der TU Wien, der Stadt Wien sowie privaten Sponsoren finanziert und vergibt bis zu 15 Stipendien pro Jahr an NachwuchsforscherInnen aus dem In-und Ausland. Abgesehen von den in Österreich üblichen Studiengebühren ist die Teilnahme an der PhD School für StipendiatInnen kostenlos.****

"Ziel der PhD School ist es, auf internationalem Niveau erstklassigen wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich Informatik auszubilden", so Prof. Dr. Gerald Steinhardt, Dekan der Fakultät für Informatik. "Die Stadt Wien ist auf dem besten Weg, sich als europäische Forschungsmetropole zu etablieren. Die Kooperation der Stadt mit der PhD School der TU Wien trägt sehr konkret dazu bei, vorhandene Potenziale in Forschung, Technologie und Innovation noch besser zu nutzen und dem Fachkräftemangel zur weiteren Stärkung des österreichischen IKT-Marktes zu begegnen", ergänzt Gemeinderätin Barbara Novak.

Mehrere Faktoren tragen zur Internationalität der PhD School bei:
die Lehrtätigkeit renommierter GastprofessorInnen wie auch der angepeilte Anteil von mindestens 50 Prozent Studierenden aus den nicht-deutschsprachigen Ausland. Zur Bewerbung eingeladen sind Studierende aus Osteuropa und Asien ebenso wie InteressentInnen aus Westeuropa, Süd- und Nordamerika. Alle Kurse werden - wie in internationalen Programmen üblich - in englischer Sprache abgehalten. Ein weiteres Ziel der PhD School ist ein Anteil von mindestens 40 Prozent weiblicher Nachwuchsforscherinnen bei den PhDStudierenden.

Ein kompetitives Auswahlverfahren sichert das hohe Qualitätsniveau der Teilnehmenden. 15 TeilnehmerInnen haben dieses Verfahren heuer für sich entscheiden können. Fünf davon sind gebürtige ÖsterreicherInnen, die weiteren zehn Studierenden stammen aus Äypten, Bulgarien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Pakistan und Thailand.

"Ein Doktoratsstudium wie dieses ist für österreichische Universitäten untypisch", erläutert Prof. Dr. Hannes Werthner, Direktor der PhD School of Informatics. "Hiesige Doktorratsstudien sind traditionellerweise weniger streng nach einem Curriculum organisiert. Unser PhD Curriculum beinhaltet mehr Lehrveranstaltungen, die sich inhaltlich an den Schwerpunkten der Fakultät für Informatik in der Forschung orientieren." Diese fünf Schwerpunkte in der Forschung sind: Computational Intelligence, Medieninformatik und Visual Computing, Technische Informatik, Verteilte und Parallele Systeme sowie Wirtschaftsinformatik.

Die PhD School ist als dreijähriges Vollzeitstudium konzipiert. In den ersten beiden Jahren müssen Studierende eine definierte Anzahl von Lehrveranstaltungen im Umfang von 36 ECTS absolvieren, ab dem zweiten Jahr widmen sie sich der Arbeit an der Dissertation. Zudem werden die Studierenden in Forschungsgruppen der Fakultät für Informatik integriert. Die Bewerbungsfrist für das Studienjahr 2010/11 beginnt im Frühjahr 2010. PhD School Website:
www.informatik.tuwien.ac.at/phdschool/ . (Schluss) ko

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Karin Hraby
Zentrum für Koordination und Kommunikation der
Fakultät für Informatik
Telefon: 01 58801-19569
Mobil: 0664605 881 950
E-Mail: karin.hraby@tuwien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002