Wurm: Österreichweit gleiche Standards würden Situation in Kindergärten verbessern

Wien (OTS/SK) - "Ein bundeseinheitliches Rahmengesetz für Kinderbetreuungseinrichtungen mit Mindeststandards betreffend Gruppengröße, Betreuungsschlüssel und Ausbildung würde die Situation für alle Beteiligten verbessern. Es würde sich positiv auf die Arbeitsbedingungen der KindergartenpädagogInnen und vor allem auf die Situation der Kinder auswirken", hielt SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm zur Demonstration der Kindergärtnerinnen am kommenden Samstag fest. Die SPÖ habe schon 2006 einen dementsprechenden Antrag für ein bundeseinheitliches Gesetz für Kinderbetreuungseinrichtungen eingebracht. ****

Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Verbesserung der Situation wäre eine akademische Ausbildung der KindergartenpädagogInnen, dies würde eine finanzielle Besserstellung und Aufwertung des Berufes bedeuten, so Wurm. Im Bildungsministerium werde bereits daran gearbeitet.

"Die SPÖ setzt sich dafür ein, dass es österreichweit gleiche Standards in den Kindergärten gibt. Mit einem bundeseinheitlichen Rahmengesetz könnten Fragen wie Gruppengröße, Öffnungszeiten, Quadratmeterzahl pro Kind und Betreuungsschlüssel in allen Bundesländern einheitlich geregelt werden", so Wurm, die auf Zustimmung des Koalitionspartners hofft. (Schluss) bj/mp

Der Antrag steht unter http://klub.spoe.at zum Download bereit.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003