Zinggl zur Causa Leopold/Bildnis Wally: "Geraubtes ist zurückzugeben, so einfach ist das"

Grüne: Leopold hat der Republik offenbar wissentlich gestohlene Kunst verkauft

Wien (OTS) - "Egon Schieles "Bildnis Wally" wurde geraubt. So viel steht unmissverständlich fest. Was geraubt wurde, ist zurückzugeben", erklärt der Kultursprecher der Grünen Wolfgang Zinggl. "Dass diese simple Erkenntnis nicht in Rudolf Leopolds Kopf will, mag mit Altersstarrsinn erklärbar sein, aber was ist mit den anderen Mitgliedern des Stiftungsvorstandes?"
Immerhin habe die Regierung die Hälfte der Mitglieder bestellt. "Es ist höchste Zeit, Leopolds völlig unverantwortlichem Treiben Einhalt zu gebieten", drängt Zinggl. "Das ist ein politisches Problem, dem sich Ministerin Schmied endlich stellen muss."
Der eigentliche Skandal bestehe darin, "dass Rudolf Leopold der Republik offenbar wissentlich Diebesgut verkauft hat und nun seit elf Jahren jährlich 500.000 Euro aus Steuergeld ausgibt, um diesen Tatbestand zu vertuschen", ist Zinggl empört. "Die Prozesskosten liegen jetzt schon deutlich höher als der Wert des Bildes."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008