Faymann: Tief betroffen über das Ableben von Fritz Marsch

Ein großer Sozialdemokrat und ein großer Österreicher

Wien (SK) - SPÖ-Vorsitzender, Bundeskanzler Werner Faymann zeigte sich am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst tief betroffen über die Nachricht, dass der langjährige SPÖ-Zentralsekretär Professor Fritz Marsch im 84. Lebensjahr verstorben ist. "Mit Fritz Marsch hat die Sozialdemokratie einen Großen verloren, der Österreich geprägt und viel Positives für dieses Land erreicht hat. Marsch hat sich mit seiner Gesinnungsstärke, seiner Glaubwürdigkeit und seiner sachbezogenen Arbeit, aber auch mit seiner Menschlichkeit, großes Ansehen und Anerkennung über die Parteigrenzen hinweg erworben", so Faymann, der betonte: "Unsere besondere Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen, der Familie und den Freunden." ****

Prof. Fritz Marsch hat die Sozialdemokratische Partei 1970/71 im Bundesrat und von 1971 bis 1987 im Nationalrat vertreten. Fritz Marsch ist im Nationalrat als Sprecher der SPÖ in allen außenpolitischen Belangen hervorgetreten. Von 1970 bis 1987 war Fritz Marsch Zentralsekretär der SPÖ.

Für sein langjähriges Wirken in drei österreichischen gesetzgebenden Körperschaften (Niederösterreichischer Landtag, Bundesrat, Nationalrat) und seine Forschungsinitiativen als Präsident des Vereins der Geschichte der Arbeiterbewegung wurde Fritz Marsch im Jahr 1993 der Professorentitel verliehen. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008