Krainer: Bei jeder einzelnen Privatisierung der Grasser-Ära Überprüfung notwendig

Wien (SK) - Nach den jüngsten Vorwürfen gegenüber Karl-Heinz Grasser stellt sich SPÖ-Budgetsprecher Kai-Jan Krainer die Frage "ob es nicht an der Zeit sei, jedes einzelne Geschäft dieses Mannes einer Überprüfung unterziehen. Er macht ja schon fast im Wochenrhythmus Schlagzeilen, da fällt es mir schwer, an Zufälle zu glauben, das hat System." Überall wo Grasser seine Finger im Spiel habe, sei die Wirtschaftspolizei nicht fern, seien Grassers Freunde reich und der Staat geprellt worden, so Krainer. Als Beispiele führte er Meindl/Flöttl, Y-Line, die Grassers Homepage-Affäre und die BUWOG/Immofinanz an. ****

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007