Weltlehrertag

BRÜSSEL, October 2 (ots/PRNewswire) - - Die Zukunft sichern: Jetzt in Lehrer investieren!

Angesichts der globalen Wirtschaftskrise ist es ausgesprochen wichtig, dass Regierungen in Bildung investieren, um diese zu einem Grundpfeiler für den Wirtschaftsaufschwung zu machen. Education International, die Weltvereinigung der Lehrergewerkschaften, der 30 Millionen Lehrer angehören, appelliert an die internationale Gemeinde, die dringenden Massnahmen zu ergreifen, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass Kinder nicht den Preis für die Wirtschaftskrise zahlen müssen.

Fred van Leeuwen, Generalsekretär von EI: "Das Recht auf Bildung einer ganzen Generation wird von denjenigen in Gefahr gebracht, deren Habgier und Verantwortungslosigkeit die Wirtschaftskrise verursacht haben. Als Lehrer und Gewerkschaftler beabsichtigen wir, unser Bestes zu geben, um die Bildungsmöglichkeiten für diese Generation sicherzustellen. Regierungen müssen jedoch ebenfalls einen Beitrag leisten, indem sie die Richtlinien festlegen und die erforderliche Finanzierung bereitstellen, um den globalen Lehrermangel zu beseitigen."

Der Weltlehrertag wird jährlich am 5. Oktober begangen, um die Arbeit der weltweit ca. 55 Millionen Lehrer zu würdigen, die einen grossen Beitrag für Schüler, Schulen und die Gesellschaft leisten. Dieses Jahr haben Education International, die internationale Arbeiterorganisation, UNESCO, UNDP und UNICEF eine gemeinsame Erklärung herausgegeben, die an Regierungen, Gemeinden, nationale und internationale Institutionen appelliert, entschlossen zu handeln, um die Bildung für alle zu erreichen. Ausserdem wird nach Möglichkeiten gesucht, Lehrer zu schützen und sicherzustellen, dass die Investitionen in die Bildung der Nachfrage auf allen Ebenen gerecht werden.

Die Erklärung besagt: "Es besteht ein akuter Mangel an qualifizierten und ausgebildeten Lehrkräften, insbesondere in Entwicklungsländern, in denen die Schülerzahlen ständig zunehmen. Es wird geschätzt, dass zwischen 2007 und 2015 allein in Schwarzafrika 2,4 Millionen Lehrer (1,2 Millionen neue Stellen) benötigt werden, um die universelle Grundschulbildung sicherzustellen. Mangelnde Ausbildung und Weiterbildung sowie die Anstellung auf Vertragsbasis schwächen die Bildungsqualität. Lehrer sind jedoch auch von Armut, der HIV- und AIDS-Pandemie, von Naturkatastrophen, von Konflikten und von Gewalt an den Schulen betroffen."

Den vollständigen Text finden Sie unter:
http://www.unesco.org/en/education.

Möchten Sie am Weltlehrertag einem Lehrer danken, der Ihr Leben verändert hat? Elektronische Grusskarten finden Sie auf der Website http://www.5oct.org , auf der Sie auch Fotos von Ihrem Weltlehrertag anzeigen und hochladen sowie "Tweets" aus anderen Ländern lesen können.

Pressekontakt: Monique Fouilhoux, Stellvertretende Generalsekretärin, +32-2-224-06-11, 5oct@ei-ie.org

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt: Monique Fouilhoux, Stellvertretende Generalsekretärin,
+32-2-224-06-11, 5oct@ei-ie.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0009