ERINNERUNG: Was Jugendliche von der Politik wollen

ÖGJ-Aktionstag zur Jugendarbeitslosigkeit heute, Freitag

Wien (ÖGJ/ÖGB) - Wann haben Jugendliche schon die Gelegenheit, den PolitikerInnen direkt zu sagen, was sie für ihre Zukunft brauchen? Beim ÖGJ-Aktionstag am Schwedenplatz können sie ihre Forderungen stellen. Sie werden von der Gewerkschaftsjugend auf Video aufgenommen und dann am Ballhausplatz präsentiert - dort, wo alle MinisterInnen vorbei müssen, wenn sie zur Regierungssitzung gehen.++++

"Mit dem Aktionstag machen wir Druck auf die Politik, die Jugendarbeitslosigkeit aktiv zu bekämpfen statt nur zu administrieren. Alle Parteien müssen einsehen, dass jede und jeder Jugendliche ohne Job oder Ausbildungsplatz einer zuviel ist", sagt ÖGJ-Vorsitzender Jürgen Michlmayr. Unter dem Motto "9 Länder - 9 Forderungen - 1 Gewerkschaft finden heute Veranstaltungen in allen Bundesländern statt.

BITTE MERKEN SIE VOR:

9 Länder - 9 Forderungen - 1 Gewerkschaft
Jugendarbeitslosigkeit und Zivilcourage
Aktionstag der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ)

Heute, Freitag, 2. Oktober, 18 Uhr
Schwedenplatz, unter der Ruprechtskirche

Wir freuen uns, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Das fordert die Gewerkschaftsjugend:

+ Flächendeckendes Angebot der Aus- und Weiterbildung
+ Bildung mit Zukunft unabhängig von der Herkunft
+ Entscheidungshilfen bei der Bildungs- und Berufswahl
+ Mehr Mitspracherechte in allen Bildungswegen
+ Transparente und sinnvolle Lehrpläne in der Lehrlingsausbildung
+ Sicherheit und Gesundheitsschutz am Ausbildungsplatz
+ Kürzere Probezeit und mehr Berufspraxis für Lehrlinge
+ Höheres Einkommen und kürzere Arbeitszeit
+ Garantierte Lehrstellen für alle

ÖGB, 2. Oktober 2009

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
534 44/290
0664 301 60 96

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002