"Kassensanierung: Pharmaindustrie trägt 1 Milliarde Euro bei"

Neue Ausgabe von PHARMIG info mit gesundheitspolitischen Themen

Wien (OTS) - Im gemeinsam erarbeiteten Kassen-Sanierungspapier
haben sich der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und die österreichische Ärztekammer vor allem mit Kostendämpfungen im Medikamentenbereich beschäftigt. Bei möglichen Sparpotenzialen in den eigenen Reihen waren sie eher zurückhaltend. Warum bei sich selbst sparen, wenn es auch auf Kosten Dritter geht. Dabei leisten die pharmazeutischen Unternehmen bis 2013 einen Beitrag zur Kassen-Sanierung von einer Milliarde Euro. Ende August präsentierte die Pharmig Vorschläge, wo im Gesundheitswesen in Zukunft wirklich gespart werden könnte. Alle Details dazu lesen Sie in der Herbst-Ausgabe des gesundheitspolitischen Magazins PHARMIG info.

Außerdem in PHARMIG info 3/2009:

Vertraute Gesprächsthemen

Unter dem Motto "Veränderung als Chance" fanden Anfang September die Gesundheitsgespräche 2009 in Alpbach statt. Im Mittelpunkt der Diskussionen standen Gesundheitsreform, Prävention und medizinischer Fortschritt. Gesundheitsexperten aus dem In- und Ausland präsentierten Standpunkte zu öffentlichen Gesundheitssystemen. Es wurde analysiert, verglichen und über Zukunftsstrategien beraten. Einzelheiten der verschiedenen Gespräche erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe.

"Pharmaindustrie bleibt Wachstumspfeiler der Wirtschaft"

Thomas B. Cueni, Generalsekretär der Interpharma - Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen in der Schweiz - prophezeit seiner Branche trotz Krise überproportionales Wachstum. Im Interview mit PHARMIG info erklärt er, warum die Hürden für den Markteintritt von Generika aus seiner Sicht noch zu hoch sind und erläutert den Unterschied zwischen Arzneimittelwerbung und Patienteninformation.

Diese Themen und noch einiges mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von PHARMIG info, dem Magazin der pharmazeutischen Industrie Österreichs.

PHARMIG info 3/2009 steht ab sofort auf www.pharmig.at zum Download bereit. Falls Sie das Magazin viermal jährlich kostenfrei beziehen möchten, senden Sie einfach eine E-Mail mit Ihrer Postanschrift an office@pharmig.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pharmig Kommunikation
Tel.: 01/40 60 290
kommunikation@pharmig.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA0003