FP-Mahdalik: Einhausung auch für A-22 gefordert

Stadt Wien und ASFINAG müssen Versprechen einlösen

Wien, 02-10-09 (OTS) - Wenn wie angedeutet die komplette
Einhausung der A-21 kommt, muss selbstverständlich auch die A-22 vom Kaisermühlentunnel zumindest bis zur Brigittenauer Brücke weiter eingehaust werden, sagt FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik, der diese Forderung auch bei der letzten Bürgerversammlung in der Donau-City unterstrichen hatte.

Es geht nicht an, dass die ASFINAG in Wien bei Lärmschutzmaßnahmen den Stacheldraht ums Geldbörsel hat, während entlang der Autobahnen in den anderen Bundesländern Umsummen für Lärmschutzwände investiert werden. SPÖ-Verkehrsstadtrat Schicker muss endlich darauf achten, dass hier das Gleichgewicht hergestellt wird.

Den Mietern und Eigentümern der hochpreisigen Wohnungen in der Donau-City war die Einhausung vor dem Erwerb bzw. Anmietung der Objekte als beschlossene Sache, deren Umsetzung nur eine Frage der Zeit sei, präsentiert worden. Sogar Plandarstellungen der überdeckelten A-22 waren in den Prospekten enthalten.

In den vergangenen Jahren konnten sich dann weder ASFINAG noch Bezirk oder Stadt an diese Zusage erinnern und wollten sich mit den Hinweis auf die hohen Kosten der Einhausung aus der Verantwortung stehlen. Die FPÖ wird jedenfalls weiter darauf drängen, dass die Lärmhölle A-22 im Bereich der Donau-City bald der Vergangenheit angehört, betont Mahdalik abschließend. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001