BZÖ-Zellot: Kärntens Bundesheer darf nicht kaputtgespart werden!

BZÖ-Dringlichkeitsanträge einstimmig beschlossen

Klagenfurt (OTS) - "Kärnten wird künftig mit einer Stimme gegen die Wiener Einsparungspläne des Bundesheeres auftreten", zeigt sich BZÖ-Landtagsabgeordneter Roland Zellot über den einstimmigen Beschluss gegen das Kaputtsparen des Kärntner Bundesheeres erfreut. Dies sei auch absolut notwendig, um die Spar- und Degradierungspläne, die auch Kärntens Katastrophenschutz gefährden würden, abzuwenden, so Zellot.

Konkret richten sich die zwei BZÖ-Dringlichkeitsanträge gegen die Streichung des für Kärnten notwendigen Kasernenprojektes in Villach sowie gegen den Abbau von 150 Posten im Landeskommando Kärnten. Während in anderen Bundesländern in das Bundesheer investiert wurde wie beispielsweise im Burgenland, kommen diese Streichaktionen einer reinen Bestrafungsaktion gleich, die wir nicht hinnehmen werden", so Zellot. Minister Darabos sei nun gefordert im Sinne Kärntens tätig zu werden, schloss Zellot.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt
Tel.0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0007