Mailath besucht Dreharbeiten von "Soko Donau"

Wien (OTS) - Seit fünf Jahren produziert "Satel Film" die Krimiserie "Soko Donau". Insgesamt 65 Folgen sind mittlerweile in Wien und Umgebung entstanden und längst hat sich das Format als zuverlässiger Quotenbringer im deutschsprachigen Raum und in 15 weiteren Ländern etabliert.

Mit der Einrichtung der Fernsehfilmförderung des Filmfonds Wien, der unter anderem auch die Serie "Soko Donau" finanziell unterstützt, hat die Stadt eine wichtige filmpolitische Initiative gesetzt.

"Die vor einigen Monaten eingeführte Fernsehfilmförderung hat sich voll bewährt, das kann schon jetzt gesagt werden. Sie bedeutet nicht nur eine finanzielle Stärkung, sondern auch eine künstlerische Aufwertung des Fernsehfilms," erklärte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny am Donnerstag.

"Eine kluge Entscheidung, denn die Investition in den Wirtschaftsfaktor Film lohnt sich nicht nur für uns, sondern vor allem auch für die Stadt", sagt Heinrich Ambrosch, Produzent und Geschäftsführer der Satel Film. "Jeden Euro, den wir als Unterstützung bekommen, geben wir vielfach wieder zurück. Mit den 65 bisher produzierten Episoden haben wir einen Wiener Filmbrancheneffekt von knapp 14 Millionen Euro erzielt und oben drauf bekommt Wien einen tollen Imageeffekt".

Severin Moritzer, Leiter des Fernsehfilmfonds Wien meinte: "Mit der Serie "Soko Donau" wird bei einem Förderungsinvestment des Fernsehfilmfonds Wien von insgesamt 300.000 Euro ein Wiener Filmbrancheneffekt in Höhe von fast 800 Prozent erreicht. Das bedeutet, dass pro investiertem Wiener Förderungs-Euro ungefähr 8 Euro durch den Produzenten, die Satel Film, wieder in die Wiener Filmwirtschaft zurückfließen. Wir freuen uns, dass wir bei dieser produktionswirtschaftlich und inhaltlich sehr Wien-lastigen TV-Produktion unseren Beitrag zur Realisierung leisten konnten.

"Soko Donau" ist eine Co-Produktion von Satel und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria, der Fernsehfilmförderung des Filmfonds Wien und der Länder Niederösterreich und Oberösterreich.

Gesendet werden die ersten der neuen Folgen ab 13. Oktober 2009 jeweils Dienstag 20.15 Uhr in ORF1.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Pressebüro Pyrker
Telefon: 01 604 01 26
Mobil: 0699 1010 1617
E-Mail: presse@pyrker.com
www.pyrker.com

Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Telefon: 01 4000-81175
E-Mail: renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0023