Jarmer: Auch Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Altersversorgung

Grüne: Alter und Behinderung ist ein wichtiges Zukunftsthema

Wien (OTS) - Aus Anlass des heutigen internationalen Seniorentages erinnern die Grünen daran, dass es neben der Gruppe der älteren Menschen, die im Alter eine Behinderung erwerben, seit einigen Jahren eine wachsende Gruppe von Menschen mit Behinderungen gibt, die ein höheres Alter erreichen.

"Ein ganz großes soziales Versäumnis stellt dar, dass etwa Menschen mit intellektueller Behinderung, die ihr ganzes Leben in sogenannten ´Geschützten Werkstätten´ gearbeitet haben, keinen Anspruch auf eine Pensionsleistung haben und so im Alter völlig durch das soziale Netz fallen", so die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer, die hier großen Handlungsbedarf sieht.

Österreich muss im Sinne der UN-Konvention über die Rechte für Menschen mit Behinderungen Maßnahmen treffen, um diesen einen gleichberechtigten Zugang zu Leistungen und Programmen der Altersversorgung zu sichern.

Da Menschen mit Behinderungen im Alter verstärkt armutsgefährdet sind, ist auch eine Erhöhung und regelmäßige Valorisierung des Pflegegeldes eine wichtige Maßnahme, um das Selbstbestimmungsrecht zu wahren. "Besonders wichtig ist auch, dass der Bereich der Freizeitassistenz endlich bundesweit geregelt wird, um Menschen mit Behinderungen einen menschenwürdigen Lebensabend zu ermöglichen", schließt Jarmer.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6721, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005