Csörgits: Qualifizierung zahlt sich aus

Über 40 Prozent aller Arbeitslosen nur Pflichtschulabschluss - Qualifizierung wird finanziell belohnt

Wien (OTS/SK) - Zu den heute präsentieren Arbeitsmarktdaten für den Monat September betonte SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits, dass die Regierung alles daran setze, den Arbeitsmarkt in Bewegung zu halten und den Anstieg der Arbeitslosigkeit zu bremsen. "Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer setzt auf aktive Arbeitsmarktpolitik und Weiterbildung im Kampf gegen die Krise. 40 Prozent aller Arbeitslosen verfügen nur über einen Pflichtschulabschluss", so Csörgits heute, Donnerstag, gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Nach der Krise brauchen wir qualifizierte Arbeitskräfte. Um Weiterbildung und Qualifikation noch attraktiver zu machen, wird der Qualifizierungsbonus ab 1. Jänner 2010 erhöht", erklärte die SPÖ-Sozialsprecherin. ****

Aus- und Weiterbildung schütze, so Csörgits, nicht nur vor Arbeitslosigkeit, sie sei auch wichtig, damit Österreich nach der Krise "mit voller Kraft durchstarten" könne. Durch die Erhöhung des Qualifizierungsbonus würde sich die Lohn-Ersatzrate deutlich vergrößern, so Csörgits, die dies anhand von zwei Beispielen näher ausführte: Für einen Familienvater mit zwei Kindern und durchschnittlicher AIG-Höhe für Männer würde die Lohn-Ersatzrate von 61 Prozent auf 73 Prozent erhöhen, bei einer alleinerziehenden Mutter mit einem Kind von 80 auf 91 Prozent.

Wichtig sei es auch, so Csörgits, dass die Firmen, die Kurzarbeit betreiben, verstärkt Qualifizierungsmaßnahmen anbieten. "Kurzarbeit ist ein gutes Mittel, um Arbeitskräfte während wirtschaftlich schwieriger Zeiten im Betrieb halten zu können und kann seit heuer auch für Weiterbildungsmaßnahmen genutzt werden. Bisher führen nur 71 von 316 Betrieben Qualifizierungsmaßnahmen durch. Dies müssen wir weiter forcieren, damit sich die Zahl erhöht", unterstrich Csörgits.

Obwohl der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat verringert werden konnte und Österreich über die zweitniedrigste Arbeitslosenquote in Europa verfügt, werde die Regierung dem Anstieg der Arbeitslosigkeit weiter mit voller Kraft entgegenhalten. "Wir haben mit 1,411 Milliarden Euro ein Rekordbudget für aktive Arbeitsmarktpolitik, damit wir bestmöglich gegensteuern können", so Csörgits abschließend. (Schluss) sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002