BZÖ-Bucher: Unfassbarer rot-schwarzer Pensionsskandal um Ex-Flughafenvorstand Domany

ÖVP-naher Manager, für Millionengrab Skylink verantwortlich, erhält dank SPÖ und ÖVP eine lebenslange "Unfähigkeitsprämie" von 7.825 Euro monatlich

Wien (OTS) - Als "rot-schwarzen Pensionsskandal der Sonderklasse" bezeichnet BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher die zwischen SPÖ und ÖVP auspaktierte Pensionszahlung für den früheren Flughafen-Vorstand Christian Domany. "Domany hat bis zu eine Milliarde Steuergeld beim Projekt Skylink in den Sand gesetzt und ist einer der Hauptverantwortlichen für dieses Millionengrab. Die Justiz ermittelt unter anderem wegen Untreue und der Verschleierung von Informationen. Das BZÖ hat die Prüfung der politischen Verantwortung durch den Rechnungshof durchgesetzt und bereits eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermittelt. Jetzt haben Rot und Schwarz Domany für dieses Milliardendesaster quasi eine lebenslange "Unfähigkeitsprämie" ermöglicht, indem sie den gescheiterten Ex-Flughafen-Vorstand bei vollen Bezügen durchdienen ließen."

Domany habe als Flughafen-Vorstand 253.800 Euro Grundgehalt (ohne Prämien und Sachbezüge) erhalten. Davon bekomme er jetzt nach nur fünf Jahren als Vorstand 37 Prozent, also 7.825 Euro monatlich an Pension. Unfassbar sei, dass nur dank einem rot-schwarzen Deal der Vertrag bis Ende September weitergelaufen ist, anstatt den gescheiterten Flughafen-Manager bei seiner Ablöse im Februar sofort zu feuern. "SPÖ und ÖVP haben ermöglicht, dass Domany von Februar bis September ein arbeitsloses Einkommen von 148.000 Euro erhalten hat und jetzt auch noch 7.825 Euro pro Monat Pension bekommt", kritisierte Bucher.

Der BZÖ-Chef verwies auf die Abfertigung von AUA-Vorstand Alfred Ötsch von 1,1 Millionen Euro sowie den Beratervertrag für Ex-ÖBB-Chef Huber in der Höhe von 837.000 Euro. "Es ist offensichtlich nur im österreichischen rot-schwarzen Privilegienstaat möglich, dass gescheiterte rot-schwarze Parteigünstlinge, die Milliarden an Steuergeld der Österreicherinnen und Österreicher vernichten, auch noch "Unfähigkeitsprämien" erhalten. Von diesem SPÖ/ÖVP System müssen die Menschen, die Wirtschaft und das Land dringend befreit werden", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003