FP-Haslinger: Flächenwidmungs-Skandal um Moschee im 20. Bezirk

Anrainer von SPÖ und ÖVP überfahren

Wien, 01-10-09 (OTS) - "Muslime bauen, Rote und Schwarze widmen" oder "Sie wünschen, wir spielen" lautet das Motto von SPÖ und ÖVP in der Brigittenau, die im Entwurf für das PD 7845 (Höchstädtplatz, Marchfeldstraße, Leystraße , Stromstraße, Pasettistraße, Linienzug a-c (ÖBB Nordbahn), Donaueschingenstraße, Universumstraße, Hellwagstraße und Dresdner Straße) erneut einen perefekten Multikulti-Kniefall hingelegt haben.

Die Moschee "Ridvan Camii" in der Dresdner Straße 51 hatte zuvor ein durch nichts gerechtfertigtes Dach im Hof errichtet, das SPÖ und ÖVP jetzt nachträglich legalisieren wollen. Die Bezirks-VP will sich damit "Schwierigkeiten mit dem ÖVP-Rathausklub ersparen"...

Jeder einheimische Häuselbauer muss sich penibel an die Bauordnung halten, während Zuwanderern etwa bei Moscheen Extrawürste - auch nachträglich - quasi am Silbertablett serviert werden, ist Haslinger empört. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002