SPÖ-Cernic: Volle Kehrtwende des BZÖ bei Mindestsicherung

Zuerst höhere Kinderzuschläge verlangt, jetzt Gegenteil vollzogen. Planlose BZÖ-Familienpolitik als Grund für Bevölkerungsrückgang.

Klagenfurt (OTS) - Eine bemerkenswerte Kehrtwendung vollzieht laut SPÖ-LAbg. Nicole Cernic, das Kärntner BZÖ beim Thema Mindestsicherung.

"Zuerst verteidigen Dörfler und Ragger das Kärntner Mindestsicherungsmodell gegenüber dem Bundesmodell mit Zähnen und Klauen und dem einzigen Argument der höheren Kinderzuschläge. Und plötzlich über Nacht will Soziallandesrat Ragger genau diese höheren Kinderzuschläge abschaffen", stellt Cernic fest.

Damit stelle das BZÖ einmal mehr seine völlige Planlosigkeit auch in der Familienpolitik unter Beweis. "Heute HÜ morgen Hot. Kein Wunder, dass in Kärnten die Geburtenzahlen dramatisch zurückgehen und es bei Beibehaltung dieser "Strategie" im Jahr 2050 nur mehr 490.000 Kärntnerinnen und Kärntner und nicht mehr 565.000 geben wird", so Cernic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002