Waldhäusl zum Gerasdorfer Mordstheater: Ist die ÖVP noch zu retten?

28.400 Euro für ein Häftlingstheater in dem es um Kindermord geht und das vor unseren Schulkindern aufgeführt werden sollte!

St. Pölten (OTS) - "Das schlägt doch dem Fass den Boden aus, verurteilte Mörder führen auf Steuerkosten ein Theaterstück in dem es um Kindesmord geht auf und sollten auch noch in unseren Schulen damit auftreten, sind die Schwarzen eigentlich noch zu retten?", sagt Ko Gottfried Waldhäusl in einer ersten Reaktion auf den in den Medien bekanntgewordenen "Häfnskandal"!. "Meiner Ansicht nach sollte man nicht die straffälligen Häftlinge resozialisieren, sondern die Verantwortlichen der NÖ Kulturabteilung und die Regierungsmitglieder, die diesen Nonsens beschlossen haben, einem Psychologen vorführen. Nicht nur, dass eine Haftstrafe kein Spaß sein soll, mit derart kranken Ideen gefährdet man vor allem die Kinder die sich dieses Stück ansehen sollten, potentiell durch verurteilte Schwerverbrecher. Der Richter und die Geschworenen werden sich ja etwas dabei gedacht haben, als sie die Gesellschaft vor diesen Kriminellen geschützt und sie hinter Schloss und Riegel verbannt haben! Wer würde etwa die Verantwortung dafür übernehmen, wenn es im Zuge dieser Vorstellungen zu einer Geiselnahme kommt?", ärgert sich der Klubobmann. "Der Strafvollzug in Österreich verkommt zur Farce, in Stein werden die Häftlinge in ihren Zellen mit, vom Steuerzahler finanzierten Ersatzdrogen beliefert, toben sich in Kuschelzellen aus und werden danach massiert, in Gerasdorf ziehen Mörder als Schauspieltruppe durch die Lande, wer soll angesichts dieser Fakten noch Respekt vor dem Justizsystem haben?", fragt sich Waldhäusl.
"LH Pröll und seinen Society Freunden sei ins Stammbuch geschrieben, dass die Mehrzahl der Niederösterreicher mit Kulturellen Perversionen a la Nitsch und Geletin nichts am Hut hat und auch die Nase des Österreichbeschmutzers Barilly hätte man nicht vergolden dürfen. Mit dem "Mordstheater von Gerasdorf" hat die ÖVP einmal mehr bewiesen, welch Geistes Kind sie ist!".
Die FPÖ bringt daher heute eine Anfrage an die zuständigen Landesräte ein, um diesen Sachverhalt restlos aufzuklären.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Christian Hafenecker
Landespressereferent
christian.hafenecker@fpoe.at
Tel: 02742/9005-13443
Mobil: 0660/4344872
Fax: 02742/9005-13450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0002