FPÖ-Unterreiner: "Skandal unter dem Deckmantel der Resozialisierung"

Ungeheuerlichkeit wofür Steuergeld verwendet wird

Wien (OTS) - Das Resozialisierungsprojekt "Kultur - Therapie" sei ein absoluter Wahnsinn, so die freiheitliche Kultursprecherin NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner. Es sei schockierend, dass diese Aktion, als Kunst verkauft werde. Ganz abgesehen davon, dass für ein solches Projekt noch Kulturbudget in Anspruch genommen werde.

"Hier geht der Gedanke der Resozialisierung eindeutig zu weit. Theater kann gerne in den Gefängnissen gespielt werden. Hierfür aber noch eine Subvention zu bekommen ist ein Wahnsinn. Vor allem der Gedanke dieses Stück auch noch vor Schulkindern und in einem Theater aufführen zu wollen und das dann als Kunst zu definieren, ist unfassbar", so Unterreiner.

In diesem Zusammenhang sei zu hinterfragen ob nicht auch noch andere Anstalten Subventionen für andere "künstlerisch hochstehende Aktivitäten" bekommen haben. Hierzu werde es sicher eine Anfrage an die Bundesministerin für Justiz geben, so Unterreiner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004