ITS 2012 in Wien rückt Nutzen ins Zentrum

Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme (ITS) findet 2012 erstmals in Wien statt.

Wien (OTS) - Wie intelligente Verkehrssysteme das tägliche Leben erleichtern, war Motto des ITS Weltkongresses in Stockholm. 2012 findet diese internationale Leistungsschau der Telematik erstmals in Wien statt.

Autos kommunizieren mit anderen Autos. Autos kommunizieren mit der Infrastruktur. Der Motor startet nur, wenn der Fahrer nüchtern ist. Diese und andere intelligente Verkehrssysteme (ITS) sollen den Verkehr sicherer, effizienter und umweltverträglicher machen. So erwarten sich die Experten von Systemen, die den Fahrer entlasten, weil das Fahrzeug bestimmte Manöver selbst übernehmen kann, einen Sicherheitssprung ähnlich dem Stufenführerschein, der Helmpflicht oder dem Gurt. Weiteres Kernthema der ITS ist die Reduktion von Schadstoffen. Stiegen doch die Emissionen in den letzten 10 Jahren um 20 bis 25 Prozent. Intelligente Verkehrssysteme können dazu beitragen, Emissionen auch im Verkehr zu senken.

Sicherheit, Effizienz und Umweltverträglichkeit stehen denn auch im Fokus des jährlich stattfindenden ITS Weltkongresses, der international größten Veranstaltung für Telematik. Heuer trafen sich rund 6.000 Teilnehmer aus dem IT-, Telekom- und Automationssektor, aus Verkehrspolitik und Forschung in Stockholm (21. bis 25. September). In 260 Vorträgen wurden die aktuellsten Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung präsentiert und die Rahmenbedingungen für Telematik diskutiert.

Von 17. bis 21. September 2012 wird diese Leistungsschau erstmals in Wien stattfinden. Frühe Partner des Wiener Weltkongresses sind AIT, ASFINAG, AVL, Kapsch TrafficCom, EFKON AG sowie der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) mit ITS Vienna Region. Diese Unternehmen waren auch erfolgreich in Stockholm vertreten: unter anderem präsentierten sie die Verkehrsinformationssysteme www.verkehrspilot.at und www.AnachB.at und TMCplus (www.tmcplus.at). Dieser Service von ASFINAG und Hitradio Ö3 hilft, Staus und Unfälle zu vermeiden. Verkehrsmeldungen werden damit noch schneller und gezielter an die Navigationsgeräte versendet.

Sicher unterwegs mit dem Auto der Zukunft

Der Weltkongress in Wien wird sich unter anderem mit den Themen E-Mobility, den verbesserten Navigationsmöglichkeiten durch Galileo und mit kooperativen Systemen auseinandersetzen. Darunter versteht man die Verarbeitung von verkehrsrelevanten Daten aus Fahrzeugen und Infrastruktur und die Übertragung dieser Daten auf On-Board-Units, die dem Fahrer gezielte Information und damit Entscheidungshilfen liefern. Weitere Schwerpunkte sind die Vernetzung der unterschiedlichen Verkehrsträger sowie die Einbindung der Staaten Osteuropas. Der letzte Tag ist als Publikumstag konzipiert. Ein Wettbewerb für Fünf- bis 25-jährige soll 2011/12 laufen.

Als Gastgeber fungiert das Verkehrsministerium BMVIT. AustriaTech als dessen Telematik-Agentur ist für die Organisation des Kongresses zuständig und maßgeblich am Programm beteiligt. Ein wichtiger Punkt ist, die große Gruppe der Nutzer umfassend zu informieren und aufzuzeigen, welche Vorteile diese Systeme im täglichen Verkehr haben.

Technische Demonstrationen sollen die Akzeptanz der Zielgruppe zusätzlich erhöhen. Eines der Leitprojekte der AustriaTech, COOPERS (Co-operative Systems for Intelligent Road Safety) wurde heuer in Stockholm demonstriert. Zurzeit wird das System auf sechs Demonstrationsstrecken getestet. Diese befinden sich am Brennerkorridor Deutschland-Österreich-Italien, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und der Ringautobahn in Berlin. Interessierte Testfahrer können sich unter www.coopers-ip.eu/index.php?id=255 anmelden.

Rückfragen & Kontakt:

DI Dr. Reinhard Pfliegl, Chair of ITS World Congress 2012 und CEO AustriaTech,
Tel: +43 1 2633444-43, Fax: DW 10, Mobil: +43 676 6150006, reinhard.pfliegl@austriatech.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009