ÖH Medizin Wien und Innsbruck: Bundesvertretung der ÖH diskreditiert Medizinstudierende

Studierende der Medizin von der Vorsitzenden der ÖH Bundesvertretung als uninformiert bezeichnet

Wien/Innsbruck. (OTS) - Die Aussage der Vorsitzenden der Bundesvertretung der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft, Sigrid Maurer (GRAS), dass Medizinstudierende nur wegen Fernsehsendungen, wie "Emergency Room", Medizin studieren, weisen die Vorsitzenden der ÖH Medizin Innsbruck, Konstantin Preindl (AG MED), und der ÖH Medizin Wien, Stefan Konrad (ÖMU), aufs Schärfste zurück. "Unsere Studierenden in dieser Form in der Öffentlichkeit zu verunglimpfen, ist eine bodenlose Frechheit", sind sich die beiden Vorsitzenden einig. "Die Studierenden überlegen sich meist sehr lange ein Medizinstudium zu beginnen, sie müssen sich schließlich schon fast ein Jahr vor Studienbeginn anmelden und einige Stationen durchlaufen, um zum EMS Test antreten zu können.

Informationsveranstaltungen, wie die BEST, bei der die Hochschülerschaften vertreten sind und "Road-Shows" des Vizerektorats für Lehre- und Studienangelegenheiten in verschiedenen Bundesländern, um bereits die Maturantinnen und Maturanten zu informieren, sollen hier helfen", meint Konstantin Preindl. Die ÖH Medizin Wien organisiert zudem selbst eine direkte Beratung in den Schulen, indem Studierende freiwillig ihre alte Schule besuchen und interessierte Maturantinnen und Maturanten über das Medizinstudium informieren.

"Es kann so nicht von offizieller Seite stehen gelassen werden, dass die Vorsitzende der ÖH Bundesvertretung die Studierenden als unfähig darstellt, sich über ihr Studium zu informieren", so Stefan Konrad. Würde die ÖH Bundesvertretung diese Angelegenheiten im Vorfeld mit den betroffenen Universitätsvertretungen absprechen, könnten viele Probleme verhindert werden.

"Wir fordern eine offene Entschuldigung und Klarstellung der anscheinend uninformierten ÖH Vorsitzenden Sigrid Maurer und künftig eine konstruktive Pressearbeit der Bundesvertretung", so die Vorsitzenden abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Konstantin Preindl - Vorsitzender der ÖH Medizin Innsbruck
Tel.: 0699 19017504

Stefan Konrad - Vorsitzender der ÖH Medizin Wien
Tel.: 0650 8014586

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005