MA 22: Grüne Wände bei Fachtagung GRÜN geWANDt

Nationale und internationale Vortragende referierten vor Fachpublikum in den Blumengärten Hirschstetten

Wien (OTS) - Mittels Fassadenbegrünung Grünräume im dicht bebauten Stadtgebiet schaffen: Das war Thema des ersten Tages einer zweitägigen Fachtagung der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 am 29. und 30. September in den Blumengärten Hirschstetten. Die Tagung, die von der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten Wien, Niederösterreich und Burgenland unterstützt wurde, war schon in Kürze ausgebucht, rund 300 TeilnehmerInnen konnten untergebracht werden. Am Dienstag sprachen nationale und internationale ReferentInnen zum Thema Vertikalbegrünung aus der Sicht von Stadtgestaltung, Klimaschutz, Architektur, Gartenpflege oder Hausverwaltung. Unternehmen präsentierten neueste Produkte auf dem Gebiet der Fassadenbegrünung wie z. B. Rankgerüste oder begrünbare Metallfassaden.

Am zweiten Tag standen weitere wichtige Umweltaspekte beim Planen und Bauen auf der Tagesordnung. Bei Bauprojekten fallen große Abfallmengen an, die als wertvolle Ressourcen wieder eingesetzt werden können - oder kostenintensiv entsorgt werden müssen. Maßnahmen zur Vermeidung bzw. zur Wiedereinsatz der Materialien waren daher ein Schwerpunkt des zweiten Veranstaltungstages.

"GRÜN geWANDt" ist bereits die dritte Fachtagung im Rahmen der Reihe "Umweltfreundliches Planen und Bauen" der MA 22, weitere Fachveranstaltungen werden in den nächsten Jahren folgen.****

Grüne Wände - ein Beitrag zum Klimaschutz

"Senkrechte Flächen eignen sich hervorragend für die Schaffung von Grünräumen im dicht bebauten Stadtgebiet, vor allem auch dort, wo aufgrund fehlenden Raumes für Wurzeln oder zu schmalen Straßen keine Baumpflanzungen möglich sind," so Umweltstadträtin Mag.a Ulli Sima. "Jede zusätzlich geschaffene Grünfläche in der Stadt ist ein Beitrag zur Lebensqualität und zum Klimaschutz".

"Kletterpflanzen beschatten die Fassade und wirken so kühlend auf die Wohnungen, sie binden Staub, bieten Lebensraum für Singvögel und wirken sich wohltuend auf die Umgebung und deren Bewohnerinnen und Bewohner aus," so Dr. Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22. "Mit Fachveranstaltungen wie dieser wollen wir auch PlanerInnen, ArchitektInnen und ProjektentwicklerInnen von den Vorteilen dieser Begrünung überzeugen."

Tatsache ist: Fassadenbegrünung ist einfach zu bewerkstelligen, wenn man die richtige Pflanzenart wählt und einige Grundregeln berücksichtigt, ist kostengünstig und zeigt rasch Erfolge, weil die Pflanzen in der Regel schnell wachsen.
Auch die zeitgenössische Architektur arbeitet mit der Integration von Pflanzen bei Gebäuden. Dazu DI Andres Gobiet, Präsident der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten Wien, Niederösterreich und Burgenland: "International tätige ArchitektInnen sind sich der Bedeutung von Vertikalbegrünung bewusst und setzen Grüne Wände als Gestaltungselemente ein, so z. B. Jean Nouvel, oder Gustav Peichl beim neuen Messezentrum Wien."

Weitere ökologische Aspekte beim Planen und Bauen

Der zweite Tag der Fachtagung widmete sich unter dem Titel "Baustoffe, Recycling und Bauprojektplanung" vielen weiteren ökologischen Anforderungen bei der Planung und Durchführung von Bauvorhaben.

Fachreferate z. B. über die Einbindung von ökologischen Aspekten bereits in der Planung, über umweltgerechte Entsorgung von Bauabfällen, über Maßnahmen zur Staubminderung oder über Einsatzmöglichkeiten von Recyclingmaterial (z. B. bei Schotterrasen) standen auf dem Programm. Auch die Bedeutung von Gebäudepass und Lebenszyklusbewertung als hilfreiche Instrumente für eine ökologische Bauplanung wurde thematisiert. Aus der Praxis ökologischer Planung innerhalb der Stadt Wien berichteten VertreterInnen der Stadt Wien anhand der Beispiele Krankenhaus Wien Nord oder des "Umweltpakets" der MA 34 (Bau- und Gebäudemanagement).

Kletterpflanzen-Vergabe an Wienerinnen und Wiener

Um auch den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeiten und die Vorteile von Fassadenbegrünung bewusst zu machen, hat sich die Wiener Umweltschutzabteilung heuer dazu entschlossen, sie bei den ersten Schritten hin zu einer begrünten Hauswand zu unterstützen. Für rund 200 Wienerinnen und Wiener, die sich bei der Wiener Umwelt-Hotline ihre Gratis-Pflanzen gesichert haben, reservierte die MA 22 je drei Kletterpflanzen - Efeu, Mauerkatze (Veitschi) und Trompetenblume. Die Pflanzen wurden am Dienstag abend in den Blumengärten Hirschstetten von MitarbeiterInnen der MA 22 an die zukünftigen "WandbegrünerInnen" ausgegeben.

o Programm und Referate der Fachtagung zum Nachlesen unter: www.ma22-herbsttagung.at o Beratung und Tipps zur Fassadenbegrünung: "die umweltberatung" Wien, Tel: 01-803 32 32 Info-Blatt "Kletterpflanzen zur Fassadenbegrünung" als Download unter www.umweltberatung.at/downloads

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) ur

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/4000-73422
Mobil: 0676-8118 73422
E-Mail: mathilde.urban@wien.gv.at
www.umweltschutz.wien.at

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Mathilde Urban
Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22
Qualitätsmanagement & Public Relations

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007