Domany: Luftfahrt zählt nach wie vor zu den größten Wachstumsbranchen

Luftfahrtsymposium 2009: Fachverbandsobmann Domany betont wirtschaftliche Bedeutung des Vienna International Airport - auch im Krisenjahr 2008 mehr als 5 % Plus bei Fluggästen

Wien (OTS/PWK719) - Die große volkswirtschaftliche Bedeutung
des Flugverkehrshub Vienna International Airport betonte Christian Domany, Obmann des Fachverbandes der Luftfahrtunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), beim Luftfahrtsymposium 2009, das heute, Freitag, in Wien zum Thema ""Drehscheibe Luftfahrt - unser Wirtschaftsbarometer" stattgefunden hat. "Effiziente und schnelle Verkehrsverbindungen stellen einen Wirtschaftsmotor dar und sind eine maßgebliche Voraussetzung auch für andere Branchen."

So reist mehr als die Hälfte der ausländischen Touristen in Wien per Flugzeug an und landet am Flughafen Wien. Auch für die in der Region angesiedelten Unternehmens- und Konzernzentralen sei der Flughafen Wien als zentraleuropäischer Flugverkehrshub von maßgeblicher Bedeutung, da die Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen von effizienten und schnellen Luftverkehrsverbindungen abhängt. "Durch den Flughafen Wien als Wirtschafts-Drehscheibe in Mittel- und Osteuropa in Verbindung mit der 'Focus East' Strategie der Austrian Airlines sind für diese Unternehmen ideale Wachstumschancen gegeben", unterstrich Domany.

Zudem ist der Flughafen Wien ein wichtiger Faktor für den Wohlstand im Großraum Wien. Allein die Flughafen Wien-Gruppe beschäftigte 2007 rund 4.050 Mitarbeiter. Insgesamt arbeiteten am Standort Vienna International Airport rund 18.000 Menschen, wobei die überwiegende Anzahl aus dem unmittelbaren Einzugsgebiet des Flughafens kommt. Nach einer Studie von WIFO und Joanneum Research wurde von den ca. 230 Unternehmen am Flughafen Wien im Jahr 2006 ein Umsatz von rund 3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Dazu kommen noch einmal 6,3 Milliarden Euro Umsatz und rund 52.500 Jobs, die in Österreich direkt und indirekt vom Flughafen geschaffen werden.

Domany betonte zudem, dass die Luftfahrt ungeachtet der jetzigen wirtschaftlichen Stagnation nach wie vor eine der größten Wachstumsbranchen sei. So erzielte der Flughafen Wien im Jahr 2008, das bereits vom Aufziehen der Wirtschaftskrise gekennzeichnet war, mit mehr als 19 Millionen Fluggästen einen Zuwachs von 5,2 Prozent.

Um den Standort weiter attraktiv zu halten bedürfe es jedoch auf Infrastrukturebene einiger Ausbaumaßnahmen. "Vor allem die 3. Piste sollte schnellstmöglich verwirklicht werden. Innerhalb Europas spielen Kapazitätsprobleme bei den Flughäfen aufgrund des gesteigerten Luftverkehrsaufkommens eine immer größere Rolle. Ohne Ausbau des Pistensystems wäre die Attraktivität des Standorts massiv gefährdet", warnte Domany. Zudem müsse die Anbindung des Flughafens Wien an das höherrangige Schienennetz vorangetrieben werden, um das System des intermodalen Verkehrs in Österreich zu optimieren.

Auf Grund der vielfältigen Herausforderungen und des hohen Veränderungspotentials in der Luftfahrt sei eine schlagkräftige Interessenvertretung von großer Bedeutung, betonte der Fachverbandsobmann. "Der Fachverband Luftfahrt versteht sich als Partner und Dienstleister seiner Mitgliedsunternehmen, der nicht nur den Bereich der Interessenvertretung, sondern auch die strategischen Geschäftsfelder Wirtschaftsförderung und Wissensvermittlung besetzt", so Domany abschließend. (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Fachverband der Luftfahrtunternehmungen
Mag. Gritta Grabner
Tel.: T:(+43) 0590 900-3426, F:(+43) 0590 900-282
fly@luftfahrt.or.at
http://www.luftfahrt.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0008