Kadenbach: Integrierte Landwirtschaft positiver Ansatz für europäische Landwirtschaftspolitik

Guter Mittelweg zwischen Ökonomie und Umweltschutz

Wien (SK) - "Integrierte Landwirtschaft ist ein guter Weg, um die Befriedigung ökonomischer Bedürfnisse und die Anliegen des Umweltschutzes zu verbinden", so die SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Kadenbach am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die Abgeordnete nahm diese Woche am EISA (European Initiative for Sustainable Development in Agriculture)-Landwirtedialog teil und konnte sich von den Vorteilen der integrierten Landwirtschaft überzeugen. "Natürlich wäre es wünschenswert, wenn es uns gelingen würde, sämtliche landwirtschaftliche Betriebe auf biologischen Anbau umzustellen. Jedoch könnte dann der große Bedarf an landwirtschaftlichen Produkten nicht gedeckt werden", so Kadenbach. ****

Die EU-Abgeordnete, die Mitglied des Umweltausschusses ist, sieht es daher als wichtig an, neben der Förderung des ökologischen Landbaus auch alles daran zu setzen, dass der integrierte Landbau in Europa forciert wird. Während in einigen Ländern wie beispielsweise in Österreich oder Deutschland der integrierte Landbau bereits von vielen Betrieben angewandt wird, ist in anderen Staaten noch Aufholbedarf zu bemerken. "Es muss daher unser aller Interesse sein, das System des integrierten Landbaus weiter bekannt zu machen und ihm die entsprechende Unterstützung zuteil werden zu lassen", so Kadenbach abschließend. (Schluss) mo/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009