Leitl: KMU-Paket setzt wichtige Akzente in puncto leichterer Finanzierung und Entlastung von Klein- und Mittelbetrieben

Wirtschaft hofft auf rasche Umsetzung der Maßnahmen

Wien (OTS/PWK717) - "So erfreulich es ist, dass die Konjunkturprognosen für 2009 und 2010 nach oben revidiert wurden: Für eine Entwarnung ist es zu früh. Umso wichtiger ist es, dass die österreichischen Klein- und Mittelbetriebe in dieser nach wie vor schwierigen Zeit zusätzliche Unterstützung erhalten", begrüßt Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), das heute von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner präsentierte KMU-Paket 09, das wichtige Verbesserungen im Unternehmensalltag aber auch bei der Betriebsgründung und ein neues Gütesiegel für KMU vorsieht.

"Bessere Rahmenbedingungen, eine leichtere und raschere Finanzierung, die gezielte Unterstützung von Innovation, Forschung und Entwicklung sind das Um und Auf, damit unsere mittelständischen Betriebe nicht nur rasch wieder auf die Beine kommen, sondern auch gestärkt in den Aufschwung starten können. Das KMU-Paket 09 setzt hier richtige und wichtige Akzente", so Leitl.

Als besonders positiv streicht Leitl die Verbesserungen bei ERP-Krediten hervor. "Durch die spätere Zinszahlung, die Erhöhung der ERP-Kleinkredit-Obergrenze und den niedrigeren Zinssatz ergeben sich handfeste Verbesserungen, von denen jeder einzelne Betrieb profitiert." Wichtig sei auch der angekündigte leichtere Zugang zu Haftungen für Überbrückungskredite. "Der Vorschlag der Wirtschaft wäre hier, branchenspezifische Kennzahlen bei den betriebswirtschaftliche Kriterien in den Richtlinien besser zu berücksichtigen", so der WKÖ-Präsident. Außerdem dürften - etwa bei Haftungen von Umschuldungen - die Kriterien für KMU nicht schärfer sein als bei großen Unternehmen.

"Eine gute Nachricht für die KMU" sei die angepeilte Straffung und Verkürzung des Verwaltungsaufwands bei der Inanspruchnahme von Unterstützungen seitens des aws: "Die beste Fördermaßnahme verpufft wirkungslos, wenn sie von den Betrieben nicht rasch genützt werden kann. Es ist gut, dass es hier etwa durch weniger Bürokratie und eine Hotline für Förderauskünfte eine stärkere Service-Orientierung geben wird", so Leitl. Konkret sollen die Bearbeitungszeiten für vollständige Aufträge bei ERP-Kleinkrediten auf 14 Tage, jene für Haftungen auf drei Wochen sinken.

"Die Wirtschaft erhofft sich nun eine rasche Umsetzung der Maßnahmen, damit die österreichischen KMU mit vollem Elan in den nächsten Aufschwung gehen können", so der WKÖ-Präsident abschließend.(SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Abteilung für Finanz- und Handelspolitik
Dr. Ralf Kronberger
Tel.: T:+43 (0)5 90 900 4267, F:+43 (0)5 90 900 11 4267
Ralf.Kronberger@wko.at

persönl. Fax: +43 (0)5 90 900 11 4267

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007