Wien: Spatenstich für Mutter-Kind-Haus von Caritas und "Ö 3"

Hörerinnen und Hörer spendeten bei Muttertagsaktion 500.000 Euro für Adaptierung eines neuen Mutter-Kind-Hauses der Wiener Caritas

Wien, 25.09.2009 (KAP) Mit einem symbolischen Spatenstich wurde am Freitag in Wien-Fünfhaus der Bau des neuen Mutter-Kind-Heimes der Caritas der Erzdiözese Wien in Angriff genommen. Das Besondere daran: Das Geld für das Haus kam durch einen gemeinsamen Kraftakt der "Ö 3"-Hörerschaft, der Caritas und zahlreicher privater wie öffentlicher Spender zusammen. Bei der "größten Muttertagsaktion aller Zeiten" wurden im Mai dieses Jahres insgesamt 500.000 Euro an Spenden in nur drei Tagen gesammelt. Das Geld bildet den Grundstock für die Adaptierung eines Zinshauses im 15. Wiener Gemeindebezirk, in dem ab Mitte kommenden Jahres 60 akut von Wohnungslosigkeit bedrohte Frauen mit ihren Kindern einziehen werden. Zusätzliche Mittel kommen aus der Wiener Wohnbauförderung.

"Die Solidarität der Österreicherinnen und Österreicher und der Ö 3-Gemeinde war wirklich sensationell", freute sich Caritasdirektor Msgr. Michael Landau beim Spatenstich am Freitag in Wien. Durch die hohe Spendenbereitschaft könne das Projekt nun "viel schneller als ursprünglich geplant" umgesetzt werden. "Die ersten Mütter und Kinder werden den Muttertag 2010 bereits im neuen Haus feiern können", meinte Landau.

"Beeindruckt und stolz" zeigte sich auch "Ö 3-Wecker"-Moderator Robert Kratky: "An nur drei Tagen wurde das Unmögliche möglich gemacht, es war ein echtes Radioexperiment mit ungewissem Ausgang". Um so größer sei die Erleichterung und Freude gewesen, als am 10. Mai dieses Jahres, um exakt 14.36 Uhr der Spendenzähler auf der Ö 3-Webseite die 500.000 Euro-Marke überschritten habe, berichtete Kratky.

Caritasdirektor Landau erinnerte sich ebenfalls genau an den Moment, in dem die 500.000 Euro-Marke überschritten wurde: "Ich war in der Zeit bei einer Sitzung in Rom und habe ständig angerufen, auf der Website von Ö 3 nachgesehen und mitgezittert. Das war natürlich eine ganz große Erleichterung und Freude, als wir den Betrag tatsächlich erreicht hatten", so Landau im Gespräch mit "Kathpress".

Vizebürgermeister und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig sagte dem Projekt Unterstützung aus den Mitteln der Wiener Wohnbauförderung in Höhe von rund 650.000 Euro zu. Er werde jedoch prüfen, ob es weitere Fördermöglichkeiten etwa im Bezug auf thermische Sanierung gebe, kündigte Ludwig beim Spatenstich an.

100 Plätze vorhanden, 800 Plätze Bedarf

Derzeit gibt es in Wien rund 100 Plätze in insgesamt sechs Eltern-Kind-Heimen. Dieser Zahl steht dem Verein "Rat und Hilfe" zufolge ein Bedarf von rund 800 Plätzen gegenüber. Träger der Heime sind neben der Caritas der Verein "Rat und Hilfe", die "Caritas Socialis", "Kolping"-Österreich sowie das von den "Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser" getragene "Haus Sarepta".

Für die laufenden Kosten etwa für Strom, Heizung, Wasser und Babynahrung des neuen Mutter-Kind-Haus werden weiter Spenden benötigt. Unterstützt kann das Mutter-Kind-Haus auch online werden
(http://mutterkind.caritas-wien.at).

O-Töne von Michael Landau und Robert Kratky können in Kürze unter www.katholisch.at/o-toene abgerufen werden. Honorarfreie Pressefotos können in Kürze unter www.katholisch.at/pressefotos heruntergeladen werden.

(ende)
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0006