Mitterlehner: KMU-Paket 09 entlastet und stärkt Unternehmen

Wirtschaftsminister erleichtert Finanzierungen, sorgt für bessere Rahmenbedingungen und etabliert neues Gütesiegel für Meisterbetriebe

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner präsentierte heute, Freitag, ein umfangreiches Maßnahmenpaket für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). "Das vielfältige KMU-Paket 09 verbessert Chancen und Image der kleinen und mittleren Unternehmen. Denn gerade sie haben den Standort Österreich in der Krise besonders gestützt", betont Mitterlehner. Das KMU-Paket 09 bringt dem unternehmerischen Mittelstand bessere Rahmenbedingungen, mehr Innovationsförderung, ein besseres Image wie ein neues Gütesiegel für Meisterbetriebe sowie von aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister heute auch vorgestellte effizientere Finanzierungen.

Besonders wichtig sind Mitterlehner "bessere Angebote" bei den Finanzierungen über die Förderbank aws. Daher kommt es am 30. Dezember zu einer Umstellung der Zinszahlung bei ERP-Krediten von der dekursiven auf die antizipative Berechnung, wodurch die Zinsen für diese Periode nicht schon am zweiten Jänner 2010 fällig sind, sondern erst am 31. März. Der Liquiditätsgewinn für die Betriebe liegt bei rund fünf Millionen Euro. Bessere Konditionen gibt es auch für neue ERP-Kleinkredite. Der aktuelle Fixzinssatz von zwei Prozent wird ab dem 1. Oktober auf 1,5 Prozent gesenkt. Zudem soll die Kleinkredit-Obergrenze auf 50.000 Euro erhöht werden. Darüber hinaus will aws-Geschäftsführer Sagmeister die Bearbeitungszeiten für vollständige Anträge bei den ERP-Kleinkrediten auf 14 Tage und bei Haftungen auf drei Wochen senken.

Um KMU von Verwaltungstätigkeiten zu entlasten, hat Mitterlehner in dieser Woche die Handelsstatistik-Verordnung unterzeichnet. Der Spareffekt für die Betriebe liegt bei bis zu einer Million Euro. Durch die Anhebung eines Schwellenwerts werden 8.000 Unternehmen von der Berichtspflicht an die Statistik Austria über ihre Warenströme innerhalb der EU befreit. Somit sind nur noch rund acht Prozent aller im EU-Handel aktiven Firmen zur Abgabe einer Meldung verpflichtet.

Große Vorteile bringen auch administrative Beschleunigungen im öffentlichen Vergabeverfahren. Davon profitieren besonders regional aktive Klein- und Mittelbetriebe, weil etwa Gemeinden Aufträge bis 100.000 Euro direkt - also ohne komplizierte Ausschreibung - an sie vergeben können. Laut Schätzungen des Wirtschaftsministeriums liegt der gesamte Vorzieheffekt durch diese Maßnahme bei rund 400 Millionen Euro.

Darüber hinaus setzt sich Mitterlehner für eine schnelle GmbH-Reform ein, um zusätzliche Impulse gegen die Rezession zu setzen. Die Kosten einer Unternehmensgründung und deren Dauer sollen deutlich sinken, während das benötigte Mindeststammkapital auf 10.000 Euro verringert werden soll.

Gestärkt wird auch das Image der 20.000 Meisterbetriebe. Um deren Kunden die hohe Arbeitsqualität der Betriebe zu veranschaulichen, hat das Wirtschaftsministerium mit dem Gütesiegel Meisterbetrieb erstmals ein österreichweit einheitliches Symbol geschaffen.

Ein weiterer zentraler Punkt des KMU-Pakets 09 ist die Forcierung von Innovationsprojekten. Daher unterstützt der Wirtschaftsminister auch den Ausbau des Innovationsschecks, über den KMU 5.000 Euro für Machbarkeitsstudien sowie zur Vorbereitung von Forschungstätigkeiten erhalten. "Schon bisher wurden 2.700 Schecks ausgestellt, wobei besonders erfreulich ist, dass inzwischen 27 Prozent der geförderten KMU zusätzliche Innovationsaktivitäten gesetzt haben", so Mitterlehner.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Pressesprecher des Ministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: (01) 711 00-5108, Mobil: +43 664 813 18 34
Mag. Volker Hollenstein
Tel.: (01) 711 00-5193

Referat Presse: Dr. Harald Hoyer,
Tel.: (01) 711 00-5130,
mailto: presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002