ÖBB-Krankendaten-Affäre: BZÖ-Strutz: Faymann offensichtlich vor NR-Wahl informiert

Wien (OTS) - Nachdem nun das Magazin "Format" in seiner heutigen Ausgabe berichtet, dass ÖBB-Präsident Pöchhacker und ÖBB-General Klugar den damaligen Infrastrukturminister Werner Faymann Monate vor der NR-Wahl über die Details der Krankenstands-Spitzelaffäre informiert hätten, wird einmal mehr klar: "Faymann war über die Missstände bei der ÖBB voll informiert. Der jetzige Bundeskanzler hat nicht nur nicht gehandelt, sondern sogar versucht, diese rote Bahn-Affäre zu vertuschen. Anscheinend sollte vor der Nationalratswahl dieser einmalige rote Skandal unter den Tisch gekehrt werden", kritisierte BZÖ-Generalsekretär Abg. Dr. Martin Strutz.

"Dieser Umstand wirft aber ein bezeichnendes Bild auf die rote Gewerkschaft und auf die "so genannte SPÖ-Arbeitnehmerpartei", die die Arbeitnehmer einmal mehr verraten hat. Die SPÖ hat für diesen Skandal die klare politische Verantwortung zu übernehmen und muss nun der Öffentlichkeit erklären, wer dafür die Konsequenzen zu ziehen hat. Auf alle Fälle darf nun nicht zur Tagesordnung übergegangen werden", schloss Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007