ARA Tarife bleiben für 2010 stabil

Wien (OTS) - Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) hält ihre Tarife für das Jahr 2010 auf dem bisherigen Niveau stabil. Obwohl der Einbruch auf den Altstoffmärkten weiterhin spürbar ist, macht sich eine gewisse Stabilisierung bemerkbar. Die dadurch verbesserte Ertragssituation für die gesammelten Altstoffe sowie das weiterhin konsequent geführte Sparprogramm der ARA - auf Jahresbasis werden intern und extern rund 8 Mio. Euro eingespart - ermöglicht, die Lizenztarife für die Entpflichtung von Verpackungsabfällen in beinahe sämtlichen Tarifgruppen unverän-dert zu belassen. Ein Blick auf das ARA Tarifblatt offenbart sogar eine positive Überraschung. Denn die ARA konnte den Tarif für die Lizenzierung von Holzverpackungen um 22 % auf 0,014 Euro/kg senken.

Werner Knausz, Vorstand der ARA, dazu: "Es gehört zu unseren Unternehmensgrundsätzen, nachhaltig möglichst niedrige Lizenztarife sicherzustellen. Die Wirtschaftskrise hat uns diese Aufgabe nicht leicht gemacht. Bekanntlich sind die Altstoffpreise im vierten Quartal 2008 massiv gesunken. Es freut mich daher, dass es uns trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen gelungen ist, die seit Mitte 2009 geltenden Tarife auch für 2010 beibehalten zu können."

Sammelmoral trotz Wirtschaftskrise ungebrochen

Auch auf Konsumentenseite gibt es Positives zu berichten. Denn selbst im Krisenjahr 2009 halten die Österreicherinnen und Österreicher die getrennte Sammlung von Verpackungen auf hohem Niveau. So wurden im Haushaltsbereich von Jänner bis Juni 2009 insgesamt rd. 66.500 Tonnen an Leichtverpackungen (v. a. aus Kunststoff) gesammelt. Das entspricht sogar einem Plus von 1,9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei der Metallverpackungssammlung verzeichnete die ARA mit rd. 15.900 Tonnen bzw. -0,5 % annähernd eine Fortführung der Topergebnisse aus dem Vorjahr. Lediglich im Papierbereich zeigte die Wirtschaftskrise Auswirkungen auf die Sammelmengen. Mit rd. 288.800 Tonnen getrennt gesammelten Altpapiers in der Haushaltssammlung (Papierverpackungen und Drucksorten) war ein merkbarer Rückgang um -5% gegenüber dem 1. Halbjahr 2008 festzustellen.

Dazu ARA Vorstand Dr. Christoph Scharff: "Die Sammelbereitschaft der Konsumentinnen und Konsumenten ist ungebrochen und lässt sich bis dato auch von der Wirtschaftskrise nicht beeindrucken. Denn der Rückgang der Sammelmenge im Papierbereich liegt nach unseren Analysen woanders, nämlich weniger in einem verringerten Gesamtaufkommen an Papierverpackungen als bei den Drucksorten. Hier sind die Auswirkungen des Konjunkturrückgangs spürbar."

Fotos und Grafiken zum honorarfreien Abdruck finden Sie unter:
www.ara.at

Rückfragen & Kontakt:

Christian Mayer, Leiter Kommunikation
Altstoff Recycling Austria AG
Tel.: 01/599 97-320
christian.mayer@ara.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ALT0001