Berlakovich: Jeder Schritt zum Energiesparen und zur Energieeffizienz zählt

Start der Wärmebild-Aktion zur thermischen Sanierung von Österreichs Häusern

Wien (OTS) - Ein Check des Ist-Zustandes der thermischen Sanierung ist die Grundlage für Energiesparmaßnahmen bei Gebäuden. Für den Klimaschutz und die Erreichung der Österreichischen Klimaziele ist jeder Schritt in diese Richtung von Bedeutung. Umweltminister Niki Berlakovich begrüßt daher die Wärmebild-Aktion der Bauhandelskette "baumax", die damit einem breiten Publikum die Möglichkeit einer ersten raschen Überprüfung über Energie-Lecks gibt. "Wir verwenden 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs zur Raumheizung und Warmwasseraufbereitung. Entsprechend hoch sind hier die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen. Mit Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs kann hier jede und jeder Einzelne mithelfen, etwas für den Klimaschutz zu tun und damit auch langfristig das eigene Geldbörsel schonen, denn Klimaschutz beim Hausbau macht Wohnen deutlich billiger", betont Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich der heutigen Pressekonferenz zum Start der Wärmebild-Aktion.

Die Wärmebildaufnahme eines Hauses zeigt mittels Infrarotaufnahme genau auf, welche Stel-len undicht sind und wo daher auch die meiste Energie verloren geht. Mit der Unterstützung der Aktion verfolgt Umweltminister Niki Berlakovich das Ziel, das Bewusstsein für Wärmever-luste und Energiefresser bei einer möglichst breiten Masse zu erhöhen und rechnet vor: "Bei einem 130 m2 großen Haus kann man durch thermische Sanierung bis zu Euro 3.100,- im Jahr an Energiekosten sparen. Davon profitiert auch die Umwelt enorm. Die Österreicherinnen und Österreicher sind bereit, im Sinne des Klimaschutzes umzudenken und zu investieren, aber sie brauchen unsere Hilfe dabei, effiziente Maßnahmen zu setzen und zu wissen, wo sie die He-bel ansetzen müssen", unterstreicht Berlakovich sein Engagement, gemeinsam mit den Hau-besitzern einen effizienten Weg im Klimaschutz zu gehen.

Klimaschutz und Konjunkturbelebung gehen Hand in Hand

Seine Unterstützungsleistung kann er auch in Zahlen belegen. Für 2009 ist es ihm gelungen, ein "Grünes Förderpaket" in der Höhe von Euro 312 Mio. zu schnüren und die 15a-Vereinbarungen zum ökologischen Wohnbau zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Dadurch wird gezielt der Ausbau erneuerbarer Energieträger forciert, Klimaschutzmaßnahmen mit Konjunkturbelebung verbunden und zahlreiche Arbeitsplätze gesichert und geschaffen. "Optimale Maßnahmen zur Wärmedämmung und Energieeffizienz sind wichtig für unsere am-bitionierten Klimaziele und ein wichtiger Stabilisator in der Krise. Daher unterstütze ich jedes Unternehmen und jede Gemeinde, die sich aktiv für CO2-Reduktionen und für die Belebung der heimischen Wirtschaft einsetzen", betont Berlakovich.

Energieautarkie garantiert Österreich Leistbarkeit und Versorgungssicherheit

Eines seiner vordringlichsten Anliegen dabei ist der Ausbau der erneuerbaren Energie in Ös-terreich. "Mein Ziel für unser Land ist die Energieautarkie und unabhängiger von fossilen Energieimporten zu werden. Dazu müssen wir unser enormes Erneuerbaren-Potenzial nutzen und massiv die Energieeffizienz und das Energiesparen fördern, damit erreichen wir dieses Ziel", zeigt sich Berlakovich optimistisch und kündigt an, sich weiter intensiv für diesen Weg einzusetzen. Ansporn dafür ist für ihn die große Nachfrage nach Fördermitteln.

"Wichtig ist aber auch das verantwortungsvolle, tägliche Verhalten: Energiesparen durch rich-tiges Heizen und Lüften, Wassersparen, niedrigere Waschtemperaturen, kein Stand-by-Betrieb und energieeffiziente Geräte bewirken Einsparungen von bis zu rund Euro 650,- in einem durch-schnittlichen 80 m2-Haushalt", so Umweltminister Berlakovich.

In einer Gemeinschaftsaktion vom Lebensministerium, Wüstenrot, Verbund und Kronen Zei-tung bietet baumax um Euro 99,- nun die Erstellung von bis zu vier Wärmebildaufnahme pro Gebäude an. Dies teilt das Lebensministerium abschließend mit.

Weiter Infos unter www.thermocheck.at oder unter www.krone.at/waermebild

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002