Heizöl im Vergleich immer günstiger

Wien (OTS) -

  • Jahresvergleich: Heizölpreis um 30 Prozent gesunken
  • Gas (+9 Prozent) und Strom (+4 Prozent) werden immer teurer
  • Holzpreise steigen teilweise deutlich
  • Pellets-Preissteigerung um 20 Prozent

Über drei Millionen Österreicher blicken dank ihrer Ölheizung dem kommenden Winter gelassen entgegen. Während fast alle Brennstoffe im Vergleich zum Vorjahr deutliche Preissteigerungen durchgemacht haben, wurde Heizöl um über 30 Prozent billiger. Bei einer Tankfüllung von 3.000 Liter entspricht das einer Einsparung von 870 Euro (Durchschnittspreis Sept. 09: EUR 0,63/l, im Vergleich zu Sept. 08:
EUR 0,92/l). Wer darüber hinaus im Rahmen der Förderaktion der österreichischen Mineralwirtschaft einen Heizkesseltausch auf effiziente Ölbrennwerttechnik durchführt, kann sich zusätzlich über bis zu 40% Brennstoffeinsparung pro Jahr freuen. Dank hochmoderner Brennwerttechnik - sie holt die Wärme sogar aus den Abgasen in das Heizsystem zurück - sinkt der Bedarf an Brennstoff und Besitzer neuer Ölheizungen sparen jedes Jahr bares Geld. In Kombination mit Wärme dämmenden Maßnahmen kann darüber hinaus noch weitere wertvolle Energie gespart werden.

"Der Vergleich macht sicher", erklärt Mag. Martin Reichard, Geschäftsführer des Instituts für wirtschaftliche Ölheizung, "denn modernes Heizöl besticht neben hoher Energienutzung und einfacher Handhabung, auch durch niedrige Kosten. Der Preisvorteil gegenüber anderen Heizsystemen wird dabei immer größer." So wurde Strom im Jahresvergleich um 5 Prozent teurer, was Besitzer von Wärmepumpen deutlich zu spüren bekommen werden - Gas innerhalb eines Jahres sogar um 9 Prozent. Seit September 2008 verteuerten sich auch Scheitholz um 2 Prozent, Holzbriketts um 6 Prozent und Holzpellets sogar um 20 Prozent.

Und hier der Vergleich im Detail: Die Gesamtkosten (=Investitionskosten, betriebsgebundene Kosten und Brennstoffkosten) einer Ölheizung mit moderner Brennwerttechnik betragen pro Jahr 1.947,34 Euro (gerechnet über 15 Jahre und 15.000 kWh/Jahr). Pelletsheizungen verursachen im gleichen Zeitraum Kosten von 2.950,-Euro/Jahr. Somit ergibt sich ein Preisvorteil für Ölheizungs-Besitzer von 1.002,66 Euro/Jahr. Erdgas- bzw. Flüssiggasheizungen schlagen sich gegenüber Ölheizungen mit Mehrkosten von 336 Euro/Jahr bzw. 573 Euro/Jahr nieder. Auch Fernwärme- und Erdwärmesysteme kosten ihren Besitzern um 461 Euro/Jahr bzw. 626 Euro/Jahr mehr als eine moderne Ölheizung mit Brennwerttechnik. Einzig Scheitholz wäre geringfügig um 84,- Euro/Jahr billiger als Heizöl - allerdings bei gleichzeitigem Verlust jeglichen Komforts, den die anderen Heizsysteme mit sich bringen.

Der Preisvorteil von Heizöl dürfte auch in den kommenden Jahren erhalten bleiben. Aufgrund der weltweit schwachen Ölnachfrage und dem Fund neuer Ölvorkommen rechnen Experten mit einem stabilen Ölpreis.

Rückfragen & Kontakt:

IWO-Österreich
Mag. Martin Reichard
Tel.: 01/890 90 36
Fax: 01/890 90 36-50
Email: martin.reichard@iwo-austria.at
www.iwo-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009