GSV fordert die sofortige Regionalisierung des Schienenpersonen-Nahverkehrs

In Deutschland wurden Marktöffnung und Wettbewerb zur Erfolgsstory

Wien (OTS) - Die Österreichische Gesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (GSV) fordert die sofortige Regionalisierung des Schienenpersonen-Nahverkehrs (SPNV) und die Ausschreibung von Verkehrsdienstleistungen durch regionale Träger. Die ÖBB "unterlaufen systematisch Bestrebungen der Verkehrspolitik, mehr Menschen zum Umstieg auf die Bahn zu bewegen, indem sie das Verkehrsangebot auf vielen Strecken abseits der Westbahn ausdünnen, damit unattraktiv machen und dann die Einstellung mit geringer Nachfrage begründen", erklärt GSV-Generalsekretär Peter Kudlicza.

In Deutschland sei die Planung und Bestellung von SPNV-Leistungen seit 1996 regionalisiert und der Markt geöffnet. Seither seien die Zug-Kilometer von jährlich 498 auf 637 Millionen gestiegen und mehr als 40 Bahnstrecken mit einer Gesamtlänge von knapp 470 km reaktiviert worden, berichtet die GSV. "Die Zahl der Fahrgäste hat um 25% zugenommen und die Zuschüsse konnten um 20% gesenkt werden -auch weil private Anbieter von Verkehrsdienstleistungen im Wettbewerb sparsamer wirtschaften als ein Monopolbetrieb", so Kudlicza.

Dass eine Regionalisierung des SPNV auch in Österreich erfolgreich wäre, zeige sich an der Pinzgauer Lokalbahn, die die ÖBB "gegen die Wand gefahren" hätten, wie es in der GSV-Aussendung heißt. Nachdem das Land Salzburg die Strecke übernommen und die Betriebsführung der Salzburger Lokalbahn übertragen habe, sei der Fahrzeugpark erneuert und der Fahrplan bedarfsgerecht gestaltet worden. Die Zahl der Fahrgäste habe innerhalb eines Jahres um 40% zugenommen. Auch ein zerstörter Streckenabschnitt werde nun wieder aufgebaut.

"Die ausreichende Bedienung der Bevölkerung mit schienengebundenen Nahverkehrsleistungen kann nur sichergestellt gestellt werden, wenn das Potenzial für Effizienzverbesserungen ausgeschöpft wird. Hierzu sind die ÖBB ersichtlich nicht fähig", resümiert Kudlicza.

GSV im Internet: www.gsv.co.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Gesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (01) 713 62 96
e-Mail: verkehrswesen@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GSV0001