ÖAMTC: Diskonteffekt in Salzburg nach "Spritpreis-Wunder" nachhaltig wirksam

Tanken in Salzburg jetzt anhaltend günstiger als in Oberösterreich und Tirol

Wien (OTS) - Was passiert, wenn man einen Hecht in den
Karpfenteich setzt? Er rührt einmal kräftig um und bringt Bewegung in die altangestammten, trägen Teichbewohner. Ähnliches bewirkten in Salzburg drei Diskonttankstellen, die am 29. Juni auf Supermarkt-Parkplätzen in Obertrum und in Salzburg-Stadt in Betrieb genommen wurden. Durch die Ankündigung des neuen Anbieters, immer zwei Cent unter den Preisen der etablierten Tankstellen zu bleiben, wurden die Spritpreise am ersten Tag fast minütlich nach unten verändert. Der Liter Diesel um 51,9 Cent, der Liter Superbenzin um 58,7 Cent - bei diesen märchenhaften Dumpingpreisen setzte auch sofort ein gewaltiger Tanktourismus aus der umliegenden Region und dem benachbarten Bayern ein. Als Folge mussten die Mitbewerber im Umfeld der Superdiskonter ihre Preise senken. "Was als Salzburger Spritpreis-Wunder betitelt und auch aus dem benachbarten Ausland mit Begeisterung verfolgt wurde, hat eine ganz logische Erklärung. Wettbewerb belebt den Markt und senkt die Preise", sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau.

Mittlerweile haben sich die Preise bei den drei Diskontern auf einem höheren Niveau eingependelt. Die laufenden Preiserhebungen durch den ÖAMTC belegen aber, dass noch immer ein anhaltend positiver Effekt auf das gesamte Spritpreisniveau in Salzburg zu verzeichnen ist. Besonders im näheren Umfeld der drei Diskonttankstellen ist Kraftstoff billiger als im Rest des Bundeslandes, günstiger sogar als vielerorts in Westösterreich.

Der direkte Vergleich mit den beiden benachbarten Bundesländern Tirol und Oberösterreich zeigt es in der Analyse deutlich. Lagen die Preise im Mittel bis Ende Juni in etwa in derselben Höhe, sind sie seither in Salzburg durchgängig niedriger als in den anderen beiden Bundesländern. "Salzburg ist keine Spritpreis-Hochburg mehr. Dieser Preisvorteil für die Konsumenten ist direkt auf die belebende Konkurrenz zurückzuführen", sagt die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin. So kostet beispielsweise heute ein Liter Superbenzin bei einer großen Markentankstellenkette in Salzburg zwischen 0,999 und 1,049 Euro - je näher die Lage zum Diskonter, desto billiger. In Linz und Innsbruck zahlt man dafür beim selben Anbieter durchgehend 1,134 Euro. "Es gibt viele Regionen in Österreich, in denen man die Preise durch ein wenig Wettbewerb mit Sicherheit noch kräftig aufmischen könnte", so Brandau.

Tanken für fortgeschrittene Sparer: samtags und morgens nie

"Wer in einem Karpfenteich ohne Hecht lebt, hat trotzdem einige Möglichkeiten, beim Tanken zu sparen", sagt die ÖAMTC-Expertin. So hat es sich seit Einführung der Spritpreis-Verordnung an den meisten Tankstellen eingebürgert, die Preise gegen Abend zu senken. Und auch Tanken nach dem Wochenende hat sich als wirksame Sparmaßnahme bewährt.

Aktuelle Preisinformationen gibt es in der ÖAMTC-Spritpreis-Datenbank online unter www.oeamtc.at/sprit. Dort sind rund 2.200 Tankstellen aus ganz Österreich gelistet. Wer unterwegs ist, kann sich mittels ÖAMTC-Spritpreis-Feed über die aktuellen Spritpreise informieren. Der Service liefert die günstigsten Tankstellen im Bundesland nach Wahl und aktualisiert sich im Zehn-Minuten-Takt. Der ÖAMTC-Spritpreis-Feed ist auf der Homepage des Clubs unter www.oeamtc.at/feeds anforderbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Eva Käßmayer
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001