"Radio Stephansdom" hat immer mehr Hörer

"Ifes"-Umfrage ergab: Jeden Tag hören 100.000 Personen in Wien und Umgebung den diözesanen Klassik-Sender - Programm-Mix hat sich bewährt

Wien, 25.09.2009 (KAP) Der Wiener Diözesansender "Radio Stephansdom" hat immer mehr Hörerinnen und Hörer: Wie aus einer zum 11. "Geburtstag" des Senders veröffentlichten "Ifes"-Umfrage hervorgeht, hören täglich 100.000 Personen in Wien und im östlichen Niederösterreich auf der Frequenz 107,3 "Radio Stephansdom" (2004 waren es erst 53.000 gewesen). Der weiteste Hörerkreis (Personen, die mindestens einmal pro Woche "Radio Stephansdom" hören) stieg von 195.000 im Jahr 2004 auf 343.000 im heurigen Jahr. Und auch der Bekanntheitsgrad kann sich sehen lassen: Laut der repräsentativen Umfrage des "Ifes"-Instituts kennen zwei Drittel aller Medienkonsumenten innerhalb des Ausstrahlungsbereichs in und um Wien den Klassiksender; der Bekanntheitsgrad stieg von 64 Prozent im Jahr 2004 auf heuer 68 Prozent (das sind 1,2 Millionen Menschen). In der Tagesreichweite liegt "Radio Stephansdom" heuer bereits vor "Antenne Wien", "Radio Energy" und "KroneHitradio".

"Viele Menschen kommen über die Kultur mit der Kirche in Berührung", hatte Kardinal Christoph Schönborn anlässlich des Zehn-Jahres-Jubiläums von "Radio Stephansdom" betont. Diese Einschätzung hat nach den zum "11. Geburtstag" des Wiener Diözesansenders vorgelegten Zahlen noch mehr Berechtigung. Aber der Diözesansender ist nicht nur ein "Klassik-Sender", der sich durch seine Musikfarbe deutlich von allen anderen Sendern unterscheidet, er pflegt auch eine intensive Wortberichterstattung über das aktuelle Geschehen in Kirche, Politik und Kultur, wie "Radio Stephansdom"-Geschäftsführer Anton Gatnar im Gespräch mit "Kathpress" unterstrich. Durch die Zusammenarbeit mit der deutschsprachigen Abteilung von "Radio Vatikan" wird dabei der weltkirchliche Aspekt besonders betont.

Laut Anton Gatnar wurden jetzt auch die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass "Radio Stephansdom" in die Kabelnetze anderer größerer Städte in Österreich eingespeist werden kann. Konkrete Bemühungen, die Reichweite derart auf andere Landesteile auszuweiten, werde es noch im Herbst geben.

Aber nicht nur terrestrisch ist der Sender zu hören; über das Internet ist der Sender unter "http://live.radiostephansdom.at/" weltweit live empfangbar. Positives Hörerecho darauf gibt es immer wieder auch aus entfernten Weltgegenden wie Argentinien oder Japan.

Das bewährte Programmschema mit hochwertiger klassischer Musik und Wortbeiträgen zu kulturellen, gesellschaftspolitischen und kirchlichen Themen sei ein Erfolgsrezept, so Programmdirektor Christoph Wellner. Die "Highlights" der nächsten Wochen werden ab Oktober der Zyklus "Bach um 4" mit Exklusiv-Aufnahmen von Bachkantaten jeweils sonntags um 16 Uhr sein, "Russland-Wochen" von 9. bis 22. November sowie ein Nikolaus Harnoncourt-Schwerpunkt anlässlich des 80. Geburtstages des großen österreichischen Dirigenten am 6. Dezember: An den Opernabenden jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag in "Radio Stephansdom" werden im Dezember ausschließlich Einspielungen mit Harnoncourt am Dirigentenpult zu hören sein, kündigte Wellner an. (Informationen: Internet:
www.radiostephansdom.at).

(ende)
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001