Schwangerschaftsunterbrechung - SP- Ludwig-Faymann: Frauen müssen vor Psychoterror geschützt werden

Wien (SPW-K) - "Anders als es die ÖVP darstellt, ist das Recht auf Abtreibung kein rein juristisches, sondern vor allem ein emotionales Thema", stellte SPÖ-Gemeinderätin Martina Ludwig-Faymann heute, Donnerstag, im Wiener Gemeinderat fest. "Was vor den Abtreibungskliniken passiert, was den Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen wollen, seitens militanter Abtreibungsgegner zugemutet wird, ist untragbar. Es muss eine bundesweite Lösung zum Schutz dieser Frauen her, bevor sich die Zustände verschärfen", forderte Ludwig-Faymann.

Die Entscheidung für eine Abtreibung sei schwer für jede Frau, sagte Ludwig Faymann: "Es muss daher auch besonders auf präventive Aufklärung gesetzt werden. Das fängt in der Schule beim Sexualkundeunterricht an- daher freuen wir uns, in Kürze einen zeitgemäßen Sexkoffer für die Aufklärung im Schulunterricht präsentieren zu können."

Die SPÖ habe vor 35 Jahren wie heute einen harten Kampf auf sich genommen, um die Fristenlösung zu verteidigen: "Daher sehen wir es selbstverständlich als unsere Aufgabe an, betroffene Frauen vor diesem Psychoterror zu beschützen, denn diese Menschenrechtsverletzung durch radikale Abtreibungsgegnerinnen und -gegner ist nicht tragbar. Warum sich die ÖVP das nicht eingestehen kann oder will, ist mir völlig unverständlich", schloss Faymann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10010