Brosz zu ÖOC: Rücktritt des Vorstands einzig richtiger Schritt

Stoss muss Sponsorvertrag der Lotterien offenlegen

Wien (OTS) - "Der Rücktritt des gesamten Vorstands des ÖOC ist der einzig richtige Schritt um einen Neubeginn zu ermöglichen. Es ist unklar, wer konkret in welche Entscheidung eingebunden war und somit Missstände mitverantworten muss. Offensichtlich ist aber, dass der Vorstand zumindest seine Kontrollfunktion nicht wahrgenommen hat. Ich gehe davon aus, dass es zu einer massiven personellen Veränderung und Professionalisierung kommt," so der Sportsprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Der designierte Präsident des ÖOC, Karl Stoss, hat hier eine Vorbildwirkung. Auch wenn die Geldflüsse zwischen den Österreichischen Lotterien und dem ominösen Olympischen Förderverein schon vor seinem Amtsantritt als Generaldirektor erfolgt sind, liegt es an ihm, als Chef des Unternehmens für Transparenz zu sorgen. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, lückenlos über die Geldflüsse zum Olympischen Förderverein und die Mittelverwendung informiert zu werden. Ich halte die Offenlegung des Sponsorvertrags zwischen den Lotterien und dem Förderverein für eine Voraussetzung, damit Stoss gewählt werden kann," so Brosz.

"Es ist inakzeptabel, dass nach wir vor unklar ist, welche Sponsorgelder der Förderverein erhalten und wofür er sie verwendet hat. Nur durch eine vollständige Offenlegung aller Einnahmen und Ausgaben der BewerbungsgesmbH und des Fördervereins kann klargestellt werden, ob alle Mittel rechtlich korrekt verwendet wurden. Nur so kann auch sichergestellt werden, dass es zu keinen Doppelverrechnungen gekommen ist. Die neue ÖOC-Führung darf sich nicht auf den Standpunkt stellen, dass es sich um einen privaten Verein handelte, der nicht überprüft werden kann. Es geht um die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit des ÖOC," so Brosz

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002