BZÖ-Petzner: SPÖ und ÖVP fahren öffentlich-rechtlichen Rundfunk an die Wand!

BZÖ sieht Privatisierung als einzige Alternative

Wien (OTS) - Zur Ankündigung der SPÖ, dass das neue ORF-Gesetz, nachdem es bereits im April 2009 hätte beschlossen werden sollen, nun auf das Jahr 2010 verschoben wird, stellt BZÖ-Mediensprecher und Generalsekretär Stefan Petzner fest: "Zuerst wurde die ORF-Führung seitens der Großkoalitionäre auf völlig unnötige und sinnlose Art und Weise medial sturmreif geschossen, um jetzt die angezählte ORF-Führung so weiter wurschteln zu lassen wie bisher. Und das nur, weil sich Rot und Schwarz weiter um Posten und Einfluss raufen. Mit dieser Unart von rot-schwarzer Medienpolitik, in der es immer nur um den Kampf um Posten und Einfluss geht und nie um das Unternehmen selbst, fahren SPÖ und ÖVP den öffentlich-rechtlichen Rundfunk endgültig an die Wand. Das wird auch die heutige Sitzung des Stiftungsrates zeigen."

Petzner plädiert angesichts der dramatischen wirtschaftlichen Schieflage des ORF und der Reformunwilligkeit und Reformunfähigkeit von SPÖ und ÖVP einmal mehr dafür, die Privatisierung des ORF einzuleiten. "Der ORF muss aus der rot-schwarzen Geiselhaft in die Freiheit entlassen werden, nur so kann er überleben", so der BZÖ-Mediensprecher.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004