FPÖ: Belakowitsch-Jenewein und Hofer fordern Untersuchung über BPA Gehalt in Babyfläschchen

Entsprechender Antrag eingebracht

Wien (OTS) - Rund um die Diskussion von Bisphenol A in Plastikbabyfläschchen haben die freiheitlichen Abgeordneten Gesundheitssprecherin Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein und Behindertensprecher Ing. Norbert Hofer gestern diese Frage thematisiert und einen entsprechenden Antrag im Nationalrat eingebracht.

"Bisphenol A, kurz BPA genannt kann bei Kleinkindern zu Störungen der Gehirn- und Verhaltensentwicklung führen", so Belakowitsch-Jenewein. Aus diesen Gründen fordern die Freiheitlichen eine Untersuchung über den BPA Gehalt in Babyfläschchen, eine Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse sowie Verhandlungen mit der EU über ein Verbot von BPA in Babyfläschchen.

"Leider wurde dieser Antrag von den Regierungsparteien abgelehnt", halten Belakowitsch-Jenewein und Hofer fest. Die freiheitlichen Abgeordneten würden diesen Antrag aber noch einmal einbringen und im Gesundheitsausschuss thematisieren.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007