Einladung zur Pressekonferenz: Innenministerium erschwert Beratung und Betreuung für Menschen auf der Flucht

Hilfsorganisationen halten unter schwierigsten Bedingungen Hilfe aufrecht

Wien (OTS) - Seit vielen Jahrzehnten sind die großen österreichischen Hilfsorganisationen Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz und Volkshilfe im Einsatz für Menschen auf der Flucht. Sie organisieren Unterkünfte, verteilen Nahrungsmittel, geben Sozial- und Rechtsberatung, psychotherapeutische Hilfe sowie Unterstützung bei der Integration. In vielen Bereichen haben die öffentliche Hand, Gemeinden, Länder, Bund und Privatspender diese Aufgabe der unabhängigen Hilfsorganisationen als wertvoll erkannt und mit finanziellen Beiträgen unterstützt.

Das zuständige Innenministerium hat sich für einen anderen Weg entschieden und den unabhängigen NGOs die finanzielle Unterstützung in vielen Bereichen der Flüchtlingsarbeit entzogen.
Caritas, Diakonie und Volkshilfe informieren die Öffentlichkeit über die Auswirkungen und appellieren an die ÖsterreicherInnen für Solidarität mit Menschen auf der Flucht einzutreten.

Ihre Gesprächspartner sind:

  • Mag. Michael Chalupka, Direktor Diakonie Österreich
  • Mag. Stefan Wallner, Generalsekretär Caritas Österreich
  • Univ. Prof. Dr. Josef Weidenholzer, Präsident Volkshilfe Österreich

Wann: Freitag, 25. September 2009, um 10 Uhr
Wo: Cafe Griensteidl, Michaelerplatz 2, 1010 Wien

Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen!

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Bettina Klinger
Leitung Kommunikation
DIAKONIE Österreich
Albert Schweitzer Haus, Schwarzspanierstraße 13, A-1090 Wien
Tel.: (+43) 1 409 80 01-14
mobil: (+43) 664 314 93 95
Fax: (+43) 1 409 80 01-20
bettina.klinger@diakonie.at
www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001