Olympia: Für Darabos war Rücktritt des Vorstandes unausweichlich

Sportminister hält Stoss für eine gute Wahl

Wien (BMLVS) - "Der Selbstreinigungsprozess im ÖOC setzt sich
fort. Der geschlossene Rücktritt des Vorstandes und die geplanten strukturellen Veränderungen ebnen den Weg für einen echten Neuanfang im ÖOC. Dieser Schritt war unausweichlich. Die Sportlerinnen und Sportler und die sportinteressierte Öffentlichkeit müssen wieder Vertrauen in die olympische Bewegung fassen können", sagt Sportminister Norbert Darabos heute, Donnerstag.

Dem scheidenden Präsidenten Dr. Leo Wallner soll Dr. Karl Stoss nachfolgen. "Ich halte die Nominierung von Dr. Stoss für das Amt des Präsidenten für gut. Er ist gut vernetzt, sportaffin und eloquent. Wichtig ist, dass er rasch alle Altlasten aufarbeitet, das ÖOC auf neue Beine stellt und die olympische Bewegung wieder auf Vordermann bringt", so Darabos.

Der Sportminister sieht das Aufräumen im ÖOC als Chance für den gesamten österreichischen Sport. "Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns. Ich arbeite gemeinsam mit dem organisierten Sport an einer umfassenden Sport-Förderreform. Wir müssen weg von der Gießkanne, verkrustete Strukturen aufbrechen und für mehr Transparenz sorgen", sagt der Ressortchef abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Bundesministers

Tel: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

Mag. (FH) Anja Richter
Büro des Sportministers

Tel: 050201-1072303
anja.richter@sport.gv.at
http://www.sportministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001