GPA-djp macht weiter Druck für bessere Arbeitsbedingungen bei Schlecker

Gewerkschaft wendet sich in der Öffentlichkeit an die KundInnen der Drogeriekette

Wien (GPA-djp/ÖGB) - In einer öffentlichen Aktion wendet sich die GPA-djp heute vor ausgewählten Schlecker-Filialen in ganz Österreich erstmals an die KundInnen der Drogeriekette. Über eigene Postkarten haben KundInnen die Möglichkeit, das Unternehmen Schlecker aufzufordern, Gesetze und Kollektivverträge einzuhalten.++++

"Ich würde gerne weiterhin bei Schlecker einkaufen. Als KonsumentIn kaufe ich gerne dort ein, wo sich alle wohl fühlen. Ich unterstütze daher die Forderungen der Beschäftigten und der zuständigen Gewerkschaft GPA-djp nach besseren Arbeitsbedingungen. Ich will, dass auch bei Schlecker die Gesetze und der Kollektivvertrag eingehalten werden", heißt es in der Aufforderung, die sich letztendlich an die Geschäftsführung des Unternehmens wendet.

Die GPA-djp hatte sich bereits im Frühjahr mit einem Fragebogen an die Beschäftigten des Unternehmens gewandt. Die Auswertung zeigte eine Reihe von Missständen z.B. bei der Vergütung von Mehrarbeit bei Teilzeitarbeit auf. Insbesondere wurde zuletzt öffentlich, dass es unter anderem immer wieder zu rechtlich nicht gedeckten Taschenkontrollen bei den Angestellten kommt. Bislang ist das Unternehmen nicht bereit, diese zu unterlassen bzw. allfällige Betriebsvereinbarungen dazu mit dem bestehenden Betriebsrat abzuschließen.

Vermehrt kommen in letzter Zeit auch Hinweise von Angestellten auf bevorstehende bzw. bereits erfolgte Filialschließungen und Kündigungen. Auch in dieser Frage, lässt das Unternehmen bislang jede Transparenz oder die Bereitschaft, über Sozialpläne zu verhandeln, vermissen.

"Wir werden so lange nicht locker lassen, bis es zu konkreten und nachhaltigen Verbesserungen der Arbeitsbedingungen für die Angestellten kommt und die Gesetze sowie der Kollektivvertrag eingehalten werden", erklärt der stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Karl Proyer.

Die Aktion für die Schlecker-Angestellten kann auch im Internet unter www.gpa-djp.at/schlecker unterstützt werden.

ÖGB, 24. September 2009 Nr. 549

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003