BO Amann zur Lehrstellenproblematik: SPÖ hat keine Lösungskompetenz!

AK Tumpel und SP Rudas fehlt der Durchblick in Sachen Verbesserung der Lehrstellenmisere!

Wien (OTS) - Die SPÖ hat nicht nur in der Integrationspolitik, sondern speziell auch in der Jugendarbeitspolitik keine Antworten auf die wirklichen Fragen und daher ist es auch kein Wunder, dass die Sozialisten bei sämtlichen Wahlgängen vom Wähler massiv abgestraft werden, so der RfW-Bundesobmann und freiheitliche Wirtschaftssprecher, KO Ing. Fritz Amann, in einer Aussendung.

Amann dazu: "Wer, angesichts der Tatfahrt der betrieblichen Lehrstellen, Lobesworte für das Jugendbeschäftigungspaket der Regierung findet, der handelt grob fahrlässig. Unverschämt wird es aber dann, wenn man der Wirtschaft den schwarzen Peter zuschiebt und sich selbst als die Bewahrer der überbetrieblichen Lehrstellen sieht, welche nur die zweite Wahl in der notwendigen Ausbildungsqualifizierung für den Aufschwung sind!"

Dabei wäre es für die Sozialisten ein Leichtes gewesen die richtigen Antworten auf die echten Probleme zu finden. Sie hätten nur bei ihrem ÖGB Kollegen Loacker im Ländle nachfragen müssen, dann hätte er ihnen erklären können, dass die Abschaffung des Blumbonus, sowie die Einsparung von Egon Blum als Regierungsexperte, den massiven Wegfall von betrieblichen Lehrstellen mitzuverantworten hat. In einer in Wirtschaftsfragen völlig inkompetenten Partei, wie der SPÖ, wäre das Wissen von Experten so nötig wie ein Bissen Brot. Solange die Einsicht aber nicht vorhanden ist, sollte man besser schweigen, als Unternehmerdiffamierung zu betreiben, so der RfW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001