FPÖ-Rosenkranz: Feuerwehr-Führerschein in Reichweite!

Ausnahme vom Führerscheingesetz für Lenker von Einsatzfahrzeugen im Verkehrsausschuss

Wien (OTS) - Ein von FPÖ-NAbg. Dr. Walter Rosenkranz bei der gestrigen Parlamentssitzung eingebrachter Antrag könnte die Zukunft der Feuerwehren zukünftig erleichtern. Rosenkranz - selbst ein Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr - verlangte darin eine Anpassung des Führerscheingesetzes, sodass für Einsatzfahrzeuge mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von max. 5,5 Tonnen eine vereinfachte Ausbildung für die Lenkerberechtigung ermöglicht wird.

In einer Stellungnahme hatte der Präsident des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes Buchta festgestellt, dass es für Feuerwehren immer schwieriger werde, für die Einsatzfahrzeuge befugte Lenker zu finden. Neben vielen Unfällen hätten vor allem eine Zunahme von Naturkatastrophen wie Stürmen und Unwettern, aber auch die technische Entwicklung habe die Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge laut Buchta in den letzten Jahren immer schwerer werden lassen. Ein Lenken mit dem B-Führerschein, der zum Lenken von Fahrzeugen bis max. 3,5 Tonnen berechtigt, sei längst nicht mehr ausreichend. Eine ähnliche Regelung ist bereits seit diesem Sommer in Deutschland in Kraft. "Nun liegt es an den Vertretern der anderen Parteien, dem Antrag im Verkehrsausschuss zuzustimmen", so Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003